Von Sponsor Qatar Airways

Barca bekommt 100 Millionen Euro

+
Barca-Präsident Sandro Rosell.

Barcelona - Der FC Barcelona erhält von Qatar Airways in den kommenden drei Jahren Sponsorengelder in Höhe von etwa 100 Millionen Euro.

 Dies sieht ein Werbevertrag vor, den der spanische Fußballmeister mit der Fluggesellschaft aus dem Emirat Katar am Persischen Golf geschlossen hat. Wie der Club am Dienstag mitteilte, erhält Barça von der Fluglinie von dieser Saison bis zur Spielzeit 2015/16 insgesamt 96 Millionen Euro.

Bei einem Champions-League-Sieg kommen weitere fünf Millionen Euro hinzu. „Dies ist nach dem Übereinkommen zwischen Manchester United und General Motors der umfangreichste Sponsorenvertrag, den jemals ein Fußballclub für seine Trikotwerbung geschlossen hat“, sagte Barça-Vizepräsident Javier Faus.

Die Fluglinie wird nicht nur auf den Trikots der Spieler, sondern auch an der Fassade und auf den Rängen des Camp-Nou-Stadions sowie im Vereinsmuseum für sich werben. Eine Änderung des Stadionnamens sei jedoch ausgeschlossen, betonte Vereinspräsident Sandro Rosell. Der Werbevertrag gilt nur für die Fußballabteilung der Katalanen. Für die Basket- und Handballer sowie die übrigen Sektionen sucht der Club noch nach einem Sponsor.

dpa

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Kommentare