"Ich mag es nicht"

Augsburger Ultras hetzen gegen Teigl: Reuter verurteilt Stimmungsmache

+
Georg Teigl.

Augsburg - Manager Stefan Reuter hat beim FC Augsburg die Stimmungsmache einiger Anhänger gegen Fußball-Profi Georg Teigl scharf verurteilt. "Ich mag es nicht, wenn Fans Aktionen gegen einen eigenen Spieler starten."

Das sagte Reuter nach den Vorfällen beim 1:1 gegen Schalke. Im Fanblock des FC Augsburg hing unter anderem ein Plakat mit der Aufschrift: „Winterpause nutzen, Teigl abschieben.“

Ein Teil der Augsburger Anhängerschaft verzeiht dem 25 Jahre alten Abwehrspieler nicht, dass er sich nach dem verlorenen Auswärtsspiel bei seinem Ex-Verein RB Leipzig vor den Gastgeber-Fans für deren freundliche Begrüßung bedankt hatte. Teigl war mit Leipzig in der vergangenen Saison in die Bundesliga aufgestiegen.

Teigl habe sich für seine damalige Verhaltensweise entschuldigt, betonte Reuter. Der FCA-Manager selbst bewertet die Aktion des Spielers, in die Leipziger Fankurve gegangen zu sein, sogar als eine Form von Anstand. „Er ist ein wichtiger Spieler für uns“, sagte er.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werders Bundesliga-Starts seit der Saison 2007/08

Werders Bundesliga-Starts seit der Saison 2007/08

Nach Barcelona-Terror: Polizei vereitelt Anschlag in Badeort

Nach Barcelona-Terror: Polizei vereitelt Anschlag in Badeort

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Meistgelesene Artikel

Hoffenheim verliert Quali-Hinspiel gegen eiskalte Liverpooler

Hoffenheim verliert Quali-Hinspiel gegen eiskalte Liverpooler

Jetzt bricht Castro das Schweigen: Das denkt der BVB-Spieler über Dembélé

Jetzt bricht Castro das Schweigen: Das denkt der BVB-Spieler über Dembélé

HSV-Investor Kühne macht sich Sorgen: „Lebe von der Hoffnung“

HSV-Investor Kühne macht sich Sorgen: „Lebe von der Hoffnung“

DFB-Pokal: Gladbach und Leverkusen tun sich schwer

DFB-Pokal: Gladbach und Leverkusen tun sich schwer

Kommentare