Gerüchten ein Ende gesetzt

Fàbregas sagt ManU ab und bleibt bei Barca

+
Cesc Fábregas am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Kuala Lumpur.

Madrid - Der spanische Fußball-Nationalspieler Cesc Fàbregas vom FC Barcelona hat wochenlangen Gerüchten über einen Wechsel zu Manchester United ein Ende gesetzt.

Er wolle in Barcelona bleiben, erklärte der offensive Mittelfeldmann am Donnerstag nach Angaben des Vereins auf einer Pressekonferenz in Kuala Lumpur.

„Ich bin sehr glücklich beim FC Barcelona“, einen Wechsel zu Manchester habe er niemals in Erwägung gezogen, fügte der 26-Jährige an. Fàbregas räumte zwar ein, Manu habe „zwei Angebote“ unterbreitet, er habe aber mit keinem Vertreter des englischen Vereins gesprochen. Manchester soll bis zu 36 Millionen Euro geboten haben.

Der als Kind bei Barça ausgebildete Fàbregas war nach einem achtjährigen Aufenthalt in London beim FC Arsenal erst vor zwei Jahren zu den Katalanen zurückgekehrt. „Mein Traum ist es, mit Barcelona große Erfolge zu erringen, das wird niemand ändern“, sagte er in der Hauptstadt Malaysias, wo das Team von Lionel Messi, Neymar, Xavi und Andrés Iniesta am Samstag auf die Landesauswahl trifft.

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

Schlechter Verlierer: Die Skandale und Eskapaden des José Mourinho

dpa

21. Westerholzer Flohmarkt

21. Westerholzer Flohmarkt

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus

Neue PC-Spiele: Knüppelharte Action und knifflige Diplomatie

Neue PC-Spiele: Knüppelharte Action und knifflige Diplomatie

Meistgelesene Artikel

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare