Teilnahme möglich

Falcao hofft auf WM: "Werde mein Bestes tun"

+
Falcao liegt nach dem Foul verletzt am Boden

Porto - Kolumbiens Fußball-Star Radamel Falcao hofft trotz seines Kreuzbandrisses auf seine rechtzeitige Rückkehr - und die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Brasilien.

„Ich werde mein Bestes tun, bei der WM zu spielen“, sagte der Angreifer, der sich bei den Fans für die Unterstützung in den vergangenen Tagen bedankte. „Diese Rückendeckung hat mir viel Kraft gegeben“, äußerte der 27-Jährige vom AS Monaco, der sich zurzeit in Porto aufhält.

Auch der behandelnde Arzt, Dr. Juan Carlos Noronha, machte dem Kolumbianer Hoffnung: „Falcao hat einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie erlitten. Es ist schwer, bei der WM in fünf Monaten zu spielen, aber es besteht die Möglichkeit.“

Der Nationalspieler hatte die schwere Knieverletzung am vergangenen Mittwoch im Pokalspiel beim Viertligisten Chasselay(3: 0) erlitten. Falcao, der gegen Chasselay die Führung erzielt hatte, war vor der Saison für 60 Millionen Euro vom spanischen Erstligisten Atletico Madrid ins Fürstentum gewechselt.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Kommentare