Aus für bestbezahlten Nationaltrainer

Russischer Verband trennt sich von Capello

Moskau - Die Tage von Fabio Capello als Trainer der russischen Nationalmannschaft sind gezählt. Auch die Fans der Auswahl dürften bei der Trennung eine Rolle gespielt haben. 

Fabio Capello wird die russische Fußball-Nationalmannschaft nicht zur Heim-WM 2018 führen. Der russische Verband (RFU) und der Italiener beendeten am Dienstag ihre Zusammenarbeit. „Der russische Verband und Cheftrainer Fabio Capello haben einvernehmlich ihr Arbeitsverhältnis beendet“, hieß es in einer Mitteilung des Verbandes. Der 69-jährige Capello war seit 2012 im Amt und galt mit einem jährlichen Einkommen von sieben Millionen Euro als bestbezahlter Nationaltrainer der Welt.

„Die RFU dankt Capello für seine Arbeit als Cheftrainer der Nationalmannschaft des Landes und wünscht ihm viel Erfolg vor seine künftige berufliche Tätigkeit“, ließ der Verband weiter verlauten.

Da die Russen in der Qualifikation zur EM 2016 nur Dritter ihrer Gruppe sind, hatte sich zuletzt sogar eine Fan-Initiative gegen den ehemaligen englischen Nationaltrainer Capello gebildet. Zudem hatte es Ärger um angeblich ausstehende Gehälter gegeben.

sid 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

Zorc nervt Piszczeks Länderspiel-Verletzung: "Das kotzt mich an"

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Vor Dortmund - Leipzig: BVB-Ultras rufen zu Protestmarsch auf

Kommentare