Schlechtes Verhältnis zum Trainer

Ex-Weltfußballer Ronaldinho löst Vertrag in Mexiko auf

+
Ex-Weltfußballer Ronaldinho wird nicht mehr in Mexiko spielen.

Queretaro - Der ehemalige Weltfußballer Ronaldinho wird seinen bis Sommer 2016 laufenden Vertrag beim mexikanischen Klub FC Queretaro nicht erfüllen.

Der 35-jährige Brasilianer teilte am Samstag mit, dass er den Verein verlassen werde. „Ich möchte der ganzen mexikanischen Nation für all diese Tage mit ganz besonderen Menschen danken - ihr werdet für immer in meinem Herzen sein“, teilte Ronaldinho per Twitter und Instagram mit.

Der Weltmeister von 2002 war im September 2014 nach Mexiko gewechselt und erzielte in 25 Spielen acht Tore für Queretaro. Das Verhältnis zwischen Trainer Victor Manuel und Ronaldinho war in den vergangenen Wochen merklich abgekühlt. Zuletzt kassierte Ronaldinho eine Disziplinarstrafe, weil er nach seiner Auswechslung in der ersten Halbzeit des Halbfinal-Hinspiels um die mexikanische Meisterschaft das Stadion ohne Genehmigung verlassen hatte. Im Rückspiel wurde Ronaldinho nicht berücksichtigt.

SID

Mehr zum Thema:

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare