Transfer

Ex-Herthaner Ebert wechselt nach Moskau

+
Der ehemalige Hertha-BSC-Profi Patrick Ebert wechselt nach seiner Vertragsauflösung bei Real Valladolid zum neunmaligen russischen Meister Spartak Moskau.

Moskau - Der ehemalige Hertha-BSC-Profi Patrick Ebert wechselt nach seiner Vertragsauflösung bei Real Valladolid zum neunmaligen russischen Meister Spartak Moskau.

Das gab der Tabellendritte der Premier Liga auf seiner Internetseite bekannt. Ebert, der zuvor seinen Kontrakt bei den abstiegsgefährdeten Spaniern aufgelöst hatte, befindet sich bereits im Spartak-Trainingslager in Portugal.

„Ich freue mich, hier zu sein. Nun können wir nach vorne schauen“, sagte Ebert, dessen Abschied in Valladolid für Verärgerung gesorgt hatte. Der Club wirft dem 26-Jährigen vor, seinen Transfer erzwungen zu haben. Ebert hatte demnach am 25. Januar kurz vor der Partie gegen den FC Villarreal (1:0) dem Trainer mitgeteilt, dass er nicht antreten könne.

Ebert spielte seit 2012 für Valladolid und erzielte in 36 Spielen neun Tore. Zuvor war er für die Hertha 121-mal (8 Tore) in der Bundesliga zum Einsatz gekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Kommentare