Auswärts in Grün

Enthüllt: So könnte Deutschlands zweites Trikot bei der WM 2018 aussehen

+
Das zweite Trikot der Nationalmannschaft strahlt in Russland wohl in Grün.

Das weiße Heim-Trikot der Nationalmannschaft für die WM 2018 ist bereits bekannt, jetzt ist offenbar auch das Auswärtstrikot aufgetaucht. Die Farbe dürfte für Diskussionen sorgen.

München - Das WM-Jahr hat bereits begonnen, doch neben der Frage, wen Joachim Löw mit zur WM nimmt, ist noch eine weitere offen: Wie sieht das Auswärtstrikot der deutschen Nationalmannschaft aus?

Das Heimtrikot im Retro-Look von 1990 stellte der Deutsche Fußball-Bund bereits im November vor. Über das zweite Trikot hüllten Verband und Ausrüster adidas bislang den Mantel des Schweigens. Jetzt sind erste Bilder aufgetaucht.

Die Website Footy Headlines, bekannt für zahlreiche richtige Vorhersagen von Trikots von Vereinen und Nationalmannschaften, hat nun erste Bilder des vermeintlichen Auswärtstrikots der DFB-Kicker veröffentlicht. Verschiedene Grüntöne zieren das Jersey in einem gezackten Muster.

Da werden doch direkt Erinnerungen an die EM 2012 in Polen und der Ukraine wach. Auch vor sechs Jahren trug die Nationalmannschaft Grün. Dazu gab es damals weiße Hosen und grüne Stutzen. So soll es laut Footy Headlines auch in diesem Jahr sein. 

Nun stellt sich noch die Frage, wie die Fans auf das vermeintliche Auswärtstrikot reagieren. Eines dürfte bei der Farbwahl sicher sein: Die Meinungen werden in den Fanlagern weit auseinander gehen.

In unserer Bildergalarie sehen Sie die deutschen WM-Trikots im Wandel der Zeit.

Die WM-Trikots der deutschen Nationalmannschaft im Wandel der Zeit

Die Trikots der deutschen Nationalmannschaft von 1954 bis 2014. 
Die Trikots der deutschen Nationalmannschaft von 1954 bis 2014.  © dpa
WM 1954: Das erste Trikot dieser Reihe - und gleich ein weltmeisterliches. Mit 3:2 konnte die deutsche Nationalmannschaft am 4. Juli die Ungarn bezwingen. Das Wunder von Bern war geschaffen.  © dpa
WM 1958: Die Titelverteidigung der deutschen Nationalmannschaft misslang, im Halbfinale scheiterte das Team an den Schweden. Die Trikots waren weiterhin schlicht in schwarz und weiß gehalten.   © picture-alliance / dpa/dpaweb
WM 1962: Vier Jahre später, die deutsche Elf erreichte in Chile nach einer souveränen Gruppenphase das Viertelfinale, scheiterte dort jedoch mit 0:1 an Jugoslawien. Am Trikot änderte sich nicht viel.  © picture alliance / dpa
WM 1966: Die erste Weltmeisterschaft des jungen Franz Beckenbauer. Die deutsche Mannschaft zog in das Finale ein, verlor dort aber auch durch das legendäre Wembley-Tor von Geoff Hurst in der Verlängerung mit 4:2.  © picture alliance / dpa
WM 1970: Die deutsche Mannschaft spielte ein gutes Turnier, erreichte nach vier Siegen das Halbfinale, in dem sie sich jedoch mit 4:3 geschlagen geben musste. Am Design des Jerseys änderte sich auch bei dieser WM nicht viel: schwarz und weiß mit Adler auf der Brust sollte das Motto bleiben.  © picture alliance / dpa
WM 1974: Der zweite Titel bei einer Weltmeisterschaft für die Bundesrepublik Deutschland, gegen die DDR leistete sich die Elf von Trainer Helmut Schön in der Vorrunde aber eine legendäre 0:1-Niederlage. Von da an folgten nur noch Siege, im Finale musste sich Holland mit 2:1 geschlagen geben. Das Trikot: praktisch unverändert.  © picture alliance / dpa
WM 1978: Ein einziger Sieg gelang der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Argentinien, in der zweiten Runde war auch wegen der Niederlage in Cordoba gegen Österreich dann Schluss. Neu am Trikot war der auffällige Kragen, die Farben änderten sich nicht.  © picture alliance / dpa
WM 1982: Die Mannschaft von Trainer Jupp Derwall erreichte das Finale von Madrid, dort unterlag sie dann Italien mit 3:1. Auf dem Trikot findet sich nun das Adidas-Logo, auch die schwarzen Streifen auf den Schultern waren neu.  © picture-alliance / dpa
WM 1986: In Mexiko erreichte die deutsche Elf wieder das Finale, scheiterte aber erneut. Diesmal war Argentinien der glückliche Gewinner. Auffälligste Änderung am Trikot: der dünne, schwarz-rot-goldene Streifen am Ärmel. Der Rest des Trikots war noch immer in schwarz-weiß gehalten.  © picture alliance / dpa
WM 1990: Die Farbe erhielt Einzug, und damit auch wieder der Erfolg. Im Finale von Rom erzielte Andreas Brehme per Foulelfmeter den 1:0-Endstand gegen Argentinien. Der dritte Titel bei einer Weltmeisterschaft.  © dpa
WM 1994: Bei der angestrebten Titelverteidigung in den USA war im Viertelfinale Schluss für die deutsche Mannschaft. Das Trikot: gewöhnungsbedürftig. Über der Brust verlief ein in Rauten gehaltener schwarz-rot-goldener Streifen.  © picture alliance / dpa
WM 1998: Bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich war schon wieder im Viertelfinale Schluss, Kroatien ließ in Lyon der deutschen Mannschaft beim 3:0 keine Chance. Der Streifen auf der Brust war nun schon etwas dezenter.  © picture alliance / dpa
WM 2002: In Japan und Südkorea erreichte die Mannschaft von Trainer Rudi Völler mal wieder das Finale, dort scheiterte sie allerdings an Brasilien und Ronaldo. Das Trikot war nun wieder in schwarz und weiß gehalten.  © picture alliance / dpa
WM 2006: Das Sommermärchen. Michael Ballack und Co. erreichten das Halbfinale, dort beendete Fabio Grosso dann in der Schlussphase der Partie sämtliche Träumereien der deutschen Fans. Die Brust der deutschen Spieler umrandete in einer langgezogenen Linie die deutsche Flagge.  © dpa
WM 2010: Wieder Halbfinale, wieder das Aus. Gegen Spanien verlor das Team um Miroslav Klose mit 0:1. Das Trikot: modern und schlicht, dezenter schwarz-rot-goldener Streifen. © dpa
WM 2014: Der lange ersehnte Triumph: Im brasilianischen Rio de Janeiro siegte die deutsche Nationalmannschaft dank eines Treffers von Mario Götze mit 1:0, der vierte Titel war perfekt - und das mit roter Farbapplikation auf der Brust.  © dpa
WM 2018: Dieses Trikot soll den fünften Erfolg bei einer Weltmeisterschaft bringen. Eine Titelverteidigung gelang der deutschen Elf bisher noch nicht. Nun wollen Toni Kroos (l.), Mesut Özil (M.), Mats Hummels (r.) und Co. in Russland mit Rekordweltmeister Brasilien gleichziehen.  © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Schüler in Florida demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Schüler in Florida demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Meistgelesene Artikel

Drama in der Bundesliga: Frankfurter Fan stirbt im Stadion

Drama in der Bundesliga: Frankfurter Fan stirbt im Stadion

Bayern fast durch: Klarer Sieg gegen Besiktas Istanbul

Bayern fast durch: Klarer Sieg gegen Besiktas Istanbul

„Will Grigg‘s on fire“ - Wigan schmeißt Manchester City aus dem FA-Cup

„Will Grigg‘s on fire“ - Wigan schmeißt Manchester City aus dem FA-Cup

Nach Rückstand: Frankfurt schlägt Leipzig

Nach Rückstand: Frankfurt schlägt Leipzig

Kommentare