England trifft sich zu frühem EM-Lehrgang

+
Englands Trainer Roy Hodgson wird seine Spieler für einen kurzen Lehrgang versammeln. Foto: Morell

Burton-on-Trent (dpa) - Vier Monate vor der Fußball-EM wird Englands Nationaltrainer Roy Hodgson seine Spieler für einen kurzen Lehrgang versammeln.

Auch ohne Länderspieltermin komme das Team am Donnerstag nächster Woche im verbandseigenen St. George's Park in Burton-on-Trent zusammen, um Videos zu studieren und Gespräche zu führen, teilte der Verband FA am späten Donnerstagabend mit. "Es ist sehr gut, dass ich die Spieler zwischen den Partien im November und im März sehen werden, weil das eine schrecklich lange Zeit ist", sagte Hodgson.

Medienberichten zufolge werden rund 40 Spieler, darunter auch die Langzeitverletzten Jack Wilshere und Danny Welbeck, erwartet. Der Lehrgang wird durch die Premier-League-Clubs ermöglicht, die ihre Spieler auch außerhalb der offiziellen FIFA-Termine dafür freistellen.

England trifft am 26. März in Berlin in einem EM-Test auf Deutschland, beim Kontinentalturnier in Frankreich bekommen es die Three Lions mit Russland, Wales und Slowakei zu tun.

FA-Mitteilung

FA-Tweet

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

Mourinho deutet Abschied von ManU an - weil er zum FC Bayern geht?

Mourinho deutet Abschied von ManU an - weil er zum FC Bayern geht?

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Rangnick: Darum ging mir Megatalent Mbappé durch die Lappen

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Arbeitet Philipp Lahm bald für den DFB?

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Gegner Italien: Schweden stöhnt über „Albtraum-Auslosung“

Kommentare