DFB-Elf unter Druck

„Vollkommen Harakiri“: Kimmich spricht vor Portugal über Aufstellung - Löw witzelt über Ronaldo

Joshua Kimmich und Bundestrainer Jogi Löw im Austausch.
+
Joshua Kimmich und Bundestrainer Jogi Löw im Austausch. Vor dem Portugal-Spiel sprachen beide auf der Spieltags-PK.

EM 2021: Deutschland steht gegen Portugal unter Druck. Am Freitag sprachen Jogi Löw und Joshua Kimmich auf der Pressekonferenz. Der Ticker zum Nachlesen.

  • Deutschland trifft am zweiten Spieltag der EM auf Portugal. Vor dem Spiel sprachen Bundestrainer Jogi Löw und Joshua Kimmich auf der Pressekonferenz.
  • Löw kritiserte dabei immer wieder das risikoarme Offensivspiel gegen Frankreich (siehe Update um 19.49 Uhr, 19.52 Uhr und 19.55 Uhr) und witzelte über Cristiano Ronaldo (siehe Update um 20.10 Uhr).
  • Kimmich sprach derweil über Taktik und seine Position. Wie deutlich herauszulesen war, fühlt sich der 26-Jährige in der Zentrale wohler als auf rechts (siehe Update um 20.28 Uhr).

20.30 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet. Vielen Dank fürs Mitlesen.

20.28 Uhr: Kimmich über die zentrale Position: „Was mir in der Mitte sehr großen Spaß macht, ist, dass man immer Teil des Spiels ist und immer eingreifen kann. Auf der rechten Seite ist man manchmal vermeintlich auftragslos. In der Mitte fühlt man sich mehr eingebunden, auch was die Kommunikation betrifft. Man ist zu jeder Zeit Teil des Spiels.“

20.26 Uhr: Kimmich über Diskussionen um die Aufstellung, sprich das konkrete System: „Es gibt immer einen Austausch mit dem Trainer und dem ganzen Team, aber am Ende muss der Trainer entscheiden, sonst hätten wir ja vollkommen Harakiri. Der Trainer muss Verantwortung übernehmen und stellt so auf, wie er das Gefühl hat, dass die Mannschaft am erfolgreichsten ist.“

20.23 Uhr: Ob Kimmich in einer Vierer- oder Fünferkette die rechte Seite bekleide, sei nicht zu vergleichen. „Eigentlich ist das eine komplett unterschiedliche Position.“ Konkret: „In der Viererkette, hat man meist einen direkten Außenbahnspieler vor sich, in der Fünferkette ist die Außenposition eher nach innen gerückt und als Außenverteidiger steht man selbst höher und verteidigt auch auf einer höheren Linie.“

20.20 Uhr: Kimmich über die Unterschiede der verschiedenen Systeme in der Nationalmannschaft und beim FC Bayern: „Natürlich gibt es da Automatismen, die anders sind - zum Beispiel von der Raumaufteilung her. Das ist schon eine Umstellung, aber wir haben es jetzt im Training trainiert. Die Automatismen sollten drin sein.“

20.18 Uhr: Kimmich über Portugal und deren mögliche Schwächen: „Es ist so, dass wir uns auf unser eigenes Spiel fokussieren. Da haben wir es nicht geschafft, das Spiel so zu gestalten, wie wir es uns vorgenommen haben. Wenn wir aber unser Spiel aufziehen, hat jede Mannschaft Probleme, egal ob sie vermeintliche Schwächen haben oder nicht.“

20.16 Uhr: Kimmich über die Motivation innerhalb der Mannschaft: „Jeder von uns weiß, was morgen auf dem Spiel steht. Die Dynamik, diese positive Energie, muss aber auch aus uns herauskommen.“

20.14 Uhr: Der Bayern-Profi wird über die Aufstellung gefragt: „Ich weiß nicht, wie weit ich da den Trainer übergehen kann. Grundsätzlich kann ich auf vielen Positionen spielen. Mal schauen, welche es dann am Ende wird.“

20.12 Uhr: Die PK mit Löw ist beendet, gleich spricht Joshua Kimmich.

EM 2021: Löw über Ronaldo - „er kann mehr als Cola-Flaschen verschieben“

20.10 Uhr: Löw noch einmal über Ronaldo: „Früher war es bei Portugal eine One-Man-Show. Auf Ronaldo war alles zugeschnitten in der Offensive, aber mittlerweile ist Portugal da viel breiter aufgestellt mit Spielern wie Silva, Fernandes oder Felix.“ Ronaldo sei aber dennoch natürlich ein Weltklassespieler. Angesichts der Spielereien auf der letzten Pressekonferenz* meint Löw: „Er kann mehr als Cola-Flaschen verschieben.“

20.07 Uhr: Löw über die Wichtigkeit von Standardsituationen und deren Verteidigen: „Gegen Frankreich gab es die ein oder andere Situation, die wir nicht gut verteidigt haben. In der ersten Halbzeit kam Pogba nach einem Freistoß zum Abschluss, dann haben wir das Tor aus einem Einwurf bekommen.“ In der Nachbetrachtung des Frankreich-Spiels hätten Standardsituationen deshalb eine Rolle gespielt, auch in Einzelgesprächen mit Spielern.

20.03 Uhr: Löw lobt den kommenden Gegner: „Portugal ist nicht nur Cristiano Ronaldo, da gibt es vier, fünf andere Weltklassespieler. Portugal kommt auf technisch höchstem Niveau über ein sehr variables Kombinationsspiel. Sie sind schwierig in Schach zu halten, weil sie kaum vom Ball zu trennen sind.“

20 Uhr: Löw über die taktische Ausrichtung, sprich Dreier- oder Viererkette: „Bei Turnieren wird immer viel über das Personal und das Spielsystem gesprochen. Das Spielsystem spielt keine Rolle, das ist flexibel, an dem Thema muss man sich nicht festbeißen. Ich will kein starres System.“

19.57 Uhr: Löw über die Startelfchancen Leon Goretzkas: „Er hat jetzt eine Woche wieder trainiert und macht einen guten Eindruck, aber ich kann nicht mit ihm über 90 Minuten planen, weil die Kräfte wohl nicht über ein ganzes Spiel reichen. Daher ist er eher eine Alternative im Laufe des Spieles.“

EM 2021: PK mit Jogi Löw - Bundestrainer kritisiert Offensivspiel

19.55 Uhr: Löw kritisiert noch einmal das Offensivspiel und meint: „Das hat etwas mit dem Positionenbesetzen zu tun. Wir nehmen den Ball nach hinten an und spielen wieder zurück ins zentrale Mittelfeld. Das hat etwas mit Vororientierung, Mut und Risikobereitschaft zu tun. Wir haben gegen Frankreich in vielen Momenten verpasst, diese Situationen gut zu machen. Aber das wird morgen besser.“

19.52 Uhr: Woran mangelt es im aktuellen deutschen Spiel? „Ich glaube, es ist jedem Spieler klar geworden, dass wir in der Offensive anders agieren und andere Räume besetzten müssen“. Heißt: „Wenn wir im letzten Drittel sind, müssen wir da auch bleiben. Das können wir eigentlich auch.“ Löw kritisiert fehlende Dynamik und eine zu geringe Risikofreude im Offensivspiel - „und nicht immer wieder aus diesen Räumen gehen“.

19.49 Uhr: Löw schließt personelle Änderungen nicht aus: „Wir brauchen mehr Offensivkraft.“ Defensiv werde es „nicht so viele taktische Änderungen geben“. Heute Abend soll die konkrete Aufstellung dann in Form von Einzelgesprächen Gestalt annehmen.

19.47 Uhr: Löw stellt zu Beginn die Atmosphäre im Team in den Vordergrund: „Was ich spüre in der Mannschaft, ist eine entschlossene Stimmung und Haltung. Jeder weiß, dass wir morgen Dinge besser machen müssen.“ Konkret: „Wir hatten eine gute Defensivleistung, aber es ist ja kein Geheimnis, dass wir uns zu wenige Torchancen erspielt haben.“ Daran habe die Mannschaft die letzten Tage gearbeitet. „Wir sind optimistisch und die Mannschaft ist sehr, sehr ehrgeizige.“

19.45 Uhr: Die PK läuft. Zu Beginn wird erklärt, dass das Abschiedstraining vor dem Portugal-Spiel nicht wie gewohnt im Stadion, sondern im „Home-Ground“ in Herzogenaurach stattgefunden hat.

Update vom 18. Juni, 19.40 Uhr: In fünf Minuten beginnt die DFB-Pressekonferenz mit Jogi Löw und Joshua Kimmich. Wir sind für Sie im Live-Ticker mit dabei.

EM 2021: Vor DFB-PK - Kimmich fordert mehr Offensivgeist

Erstmeldung vom 18. Juni: München - Die deutsche Fußballnationalmannschaft ist gefordert. Nach der Auftaktniederlage gegen Frankreich steht die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw vor dem zweiten Gruppenspiel der Europameisterschaft* unter Druck. Am Samstag (19. Juni, 18 Uhr) trifft Deutschland auf Portugal. Eine Niederlage sollte vermieden werden.

Für Deutschland kommt es gegen den Europameister zum wegweisenden Duell dieser EM*. Verliert die DFB-Elf* gegen Cristiano Ronaldo* & Co., steht sie fast schon mit dem Rücken zur Wand - wenngleich freilich auch die vier besten Gruppendritten ins Achtelfinale einziehen. Die Devise ist daher klar, wie Bayern-Profi Joshua Kimmich* bei MagentaTV deutlich machte: „Wir sind nicht hier, um Urlaub zu machen oder früh abzureisen. Es geht darum, dass wir das Spiel gewinnen und weiterkommen.“

Damit dies gelinge, müsse Deutschland „noch offensiver denken und noch mehr riskieren“, forderte Kimmich. „Wir müssen zeigen, dass wir auch ein Favorit sind.“ Diese Mission wird Kimmich aller Voraussicht nach wieder als rechter Offensiv-Verteidiger in der Dreier- beziehungsweise Fünferkette angehen müssen - auch wenn die Stimmen nach einer Rückkehr auf seine Stammposition im zentralen Mittelfeld lauter werden.

EM 2021/DFB: Pressekonferenz mit Löw und Kimmich - Diskussionen über Außenposition

Löw* will die Debatte gar nicht erst aufflammen lassen, zieht Vergleiche zu Philipp Lahm und meint: „Jo hat schon als junger Spieler eindrücklich bewiesen, dass er alle Positionen problemlos spielen kann.“ Gegen die Franzosen fremdelte Kimmich jedoch etwas mit seiner Rolle, was allerdings auch an seinem bärenstarken Gegenspieler Lucas Hernandez* lag.

Nichtsdestotrotz konnte der Leader das Spiel nicht wirklich an sich reißen. Der Kimmich-Faktor war überschaubar. Ob das gegen Portugal* besser wird? Weil Lukas Klostermann (Muskelverletzung) und Jonas Hofmann (Knieprobleme) verletzungsbedingt fehlen, wird der 55-fache Nationalspieler wohl auch gegen die Selecao auf der unliebsamen Außenposition spielen. Beide sieht Löw als Alternativen. Wie die deutsche Mannschaft darüber hinaus in das wichtige Spiel gegen Portugal gehen wird, erklärt Löw am Freitag (18. Juni) auf der Spieltagspressekonferenz. Ab 19.45 Uhr stehen er und auch Joshua Kimmich Rede und Antwort. Wir begleiten die PK in München* hier im Live-Ticker. (as) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

HSV-Transfergerüchte: Nächster Klub jagt Onana – provoziert er Abgang?

HSV-Transfergerüchte: Nächster Klub jagt Onana – provoziert er Abgang?

HSV-Transfergerüchte: Nächster Klub jagt Onana – provoziert er Abgang?
Max Kruse platzt vor Olympia-Start der Kragen - „Unter aller Sau“

Max Kruse platzt vor Olympia-Start der Kragen - „Unter aller Sau“

Max Kruse platzt vor Olympia-Start der Kragen - „Unter aller Sau“
„Hätte es wahnsinnig gern gemacht“: Bundesliga-Star nicht für Olympia nominiert - Jetzt packt er aus

„Hätte es wahnsinnig gern gemacht“: Bundesliga-Star nicht für Olympia nominiert - Jetzt packt er aus

„Hätte es wahnsinnig gern gemacht“: Bundesliga-Star nicht für Olympia nominiert - Jetzt packt er aus
Nach Olympia-Pleite: Völlig irres Job-Angebot für Kuntz - DFB-Trainer muss erstmal lachen

Nach Olympia-Pleite: Völlig irres Job-Angebot für Kuntz - DFB-Trainer muss erstmal lachen

Nach Olympia-Pleite: Völlig irres Job-Angebot für Kuntz - DFB-Trainer muss erstmal lachen

Kommentare