Verband beendet Zusammenarbeit

Nach WM-Aus: Wilmots als Trainer gefeuert!

+
Marc Wilmots hat mit der Elfenbeinküste die WM-Qualifikation verpasst.

Der frühere Schalker Bundesliga-Profi Marc Wilmots ist nach der gescheiterten WM-Qualifikation nicht mehr Trainer der Elfenbeinküste. Das teilte der Belgier auf Twitter mit.

Brüssel - „Heute wurde einvernehmlich beschlossen, die Zusammenarbeit zu beenden. Ich möchte den Fans, Spielern, Mitarbeitern und Verantwortlichen danken und wünsche ihnen alles Gute für die Zukunft“, schrieb Wilmots. Auch der ivorische Fußball-Verband bestätigte die Trennung.

Der 48-Jährige hatte im März dieses Jahres einen Zwei-Jahres-Vertrag bei den Ivorern unterschrieben und sollte das Team zur WM führen. Durch das 0:2 am Samstag gegen Marokko verpasste die Elfenbeinküste aber das Ticket für die Endrunde in Russland.

Wilmots hatte vor seinem Engagement in Afrika vier Jahre lang die belgische Nationalmannschaft trainiert. Bei der WM 2014 und der EM 2016 war jeweils im Viertelfinale Endstation.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erntefest in Etelsen

Erntefest in Etelsen

Tag der offenen Tür bei Kinderhospiz Löwenherz

Tag der offenen Tür bei Kinderhospiz Löwenherz

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Erntefest in Dötlingen

Erntefest in Dötlingen

Meistgelesene Artikel

DAZN macht große Ankündigung: Noch mehr Durcheinander für Fußball-Fans? 

DAZN macht große Ankündigung: Noch mehr Durcheinander für Fußball-Fans? 

Torwart-Drama macht Verein fassungslos: Keeper bricht plötzlich zusammen – wenig später ist er tot

Torwart-Drama macht Verein fassungslos: Keeper bricht plötzlich zusammen – wenig später ist er tot

Medienbericht: Leipzig-Trainer Rangnick streicht zwei Stars aus dem Kader

Medienbericht: Leipzig-Trainer Rangnick streicht zwei Stars aus dem Kader

Völlig irre! Ibrahimovic erzielt 500. Tor seiner Karriere - per Karate-Kick

Völlig irre! Ibrahimovic erzielt 500. Tor seiner Karriere - per Karate-Kick

Kommentare