El Salvador: 14 Nationalspieler lebenslang gesperrt

San Salvador - Hart durchgegriffen: Wegen unerlaubter Spielabsprachen hat der salvadorianische Fußballverband 14 aktuelle oder ehemalige Nationalspieler lebenslang gesperrt.

Drei weitere Akteure erhielten mehrmonatige Sperren, sieben Ermittlungsverfahren laufen noch. „Wir hoffen, dass der Fall das sportliche Gewissen stärkt, um die Manipulation von Spielen künftig zu verhindern“, sagte Verbandschef Carlos Méndez am Freitag. „Die Nationalmannschaft setzt ihre Aktivitäten fort. Spieler kommen und gehen, aber die Institutionen bleiben.“

Ende August hatten Polizei und Staatsanwaltschaft die Wohnungen mehrerer Verdächtiger durchsucht und Beweismaterial sichergestellt. Insgesamt sollen vier Spiele verschoben worden sein: Die Partie El Salvadors gegen die USA im Februar 2010, gegen D.C. United, gegen Mexiko im Juli 2012 und gegen Paraguay im Februar dieses Jahres. Alle Duelle hatte die salvadorianische Nationalmannschaft verloren.

Die meistgehassten Fußball-Teams aller Zeiten

Die meistgehassten Fußball-Teams aller Zeiten

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

Umstrittener Investor verlässt Jahn Regensburg - Anteile verkauft

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Kommentare