Wegen Public Viewing

Eklat bei Team-Präsentation von Union Berlin

Im Union-Fußballstadion Alte Försterei in Berlin gab's das Public Viewing auf Sofas.

Berlin - Rund 200 Ultras haben am Sonntag bei der Team-Präsentation des Zweitligisten 1. FC Union Berlin für einen Eklat gesorgt. Der Grund: das Public Viewing.

Mit einem Transparent mit der Aufschrift „Die eigenen Werte mit Füßen getreten, zum Trainingsauftakt ins Exil gebeten“, protestierten die Union-Ultras gegen das derzeitige WM-Public-Viewing im Stadion An der Alten Försterei.

Wegen der "Sofa-Aktion" im Stadion war der Klub zur offiziellen Präsentation des Teams auf den Sportplatz am Bruno-Bürgel-Weg ausgewichen. Dennoch waren neben den Ultras, die nach 30 Minuten aus Protest die Anlage verließen, rund 1200 Anhänger auf das Gelände des Nachwuchsleistungszentrums der „Eisernen“ gekommen.

Stadion- und Pressesprecher Christian Arbeit ließ in kurzen Interviews über den Sportplatzfunk den neuen Trainer Norbert Düwel sowie die bisherigen vier Neuzugänge Mohamed Amsif, Christopher Trimmel, Toni Leistner und Bajram Nebihi zu Wort kommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

RB-Coach Hasenhüttl über Guardiola: "Wir sind seelenverwandt"

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Mikel Merino wechselt dauerhaft von Dortmund nach England

Kommentare