„Ergebnis aus Porto wird uns pushen“

Eintracht Frankfurt hat Werder Bremen im Fokus

+
Marco Russ jubelt mit Joselu über das 2:2 in der Europa League gegen den FC Porto.

Porto - Freuen ja, aber nur kurz, das war das Motto der Eintracht nach dem 2:2 von Porto. Heute Mittag flog die Mannschaft nach Frankfurt zurück, für den frühen Abend hat Armin Veh ein leichtes Lockerungstraining angesetzt.

„Jetzt steht nur noch Bremen im Fokus“, gab Kapitän Pirmin Schwegler die Losung aus. Gegen Werder, punktgleich mit der Eintracht auf Platz 13, wollen die Frankfurter trotz der Anstrengungen von Porto wichtige Punkte im Abstiegskampf holen.

Schwegler selbst will am Sonntag, 15.30 Uhr, wieder spielen, genau wie in Porto mit einem Schutz um die lädierte Rippe und mit einer schmerzstillenden Spritze. „Wir werden diese harten Wochen gemeinsam durchstehen“, hat er angekündigt. Dabei soll das Erfolgserlebnis von Porto helfen. „Dieses Ergebnis sollte uns pushen“, sagte Marco Russ. Im Hinspiel gewann die Eintracht mit 3:0 gegen Werder.

Sie wollen noch mehr Informationen vor beiden Mannschaften, dann lesen Sie die detaillierten Vorberichte

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Kommentare