Eintracht-Präsident attackiert Aufsteiger

"RB Leipzig betreibt modernes Sklaventum"

Frankfurt/Main - Die Vereinsspitze des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat schwere Vorwürfe gegen Zweitliga-Aufsteiger RB Leipzig erhoben.

Eintracht-Präsident Peter Fischer bezeichnete die Nachwuchswerbung der Sachsen als "modernes Sklaventum". "Es herrscht eine Guerilla-Situation. Die gehen direkt an die jungen Spieler ran und bieten so viel Geld, dass es sehr schwer ist, nein zu sagen. Wegen der guten Luft geht bestimmt keiner nach Leipzig", äußerte Fischer in der Bild-Zeitung: "Bald haben wir 12-Jährige, die abgeworben werden. Das gleicht modernem Sklaventum."

SID

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Kommentare