Er ist eine Option

Schuster zur Eintracht? "Würde mich riesig freuen"

+
Bernd Schuster, Ex-Trainer beim FC Malaga.

Unterföhring - Bundesliga-Verein Eintracht Frankfurt sucht einen Trainer - und Bernd Schuster zeigt sich besonders interessiert. Jedoch ist er nur "eine Option", wie er dem TV-Sender Sky mitteilte.

Bernd Schuster, Ex-Trainer des spanischen Erstligisten FC Malaga, hat sich bei Eintracht Frankfurt als möglicher Nachfolger von Armin Veh ins Gespräch gebracht. „Armin Veh und ich haben eine sehr ähnliche Fußballphilosophie. Er hat Frankfurt geprägt in den drei Jahren, den Aufstieg in die erste Liga geschafft und die Mannschaft in die Europa League geführt. Also wäre es ein Plus, wenn man sagt, da kommt ein Trainer, der führt das jetzt weiter“, sagte Schuster in einem Exklusiv-Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD. „Das wäre auch ein ganz einfacher Übergang für die Spieler. Vielleicht hilft das ein bisschen bei der Entscheidung.“ Zum Stand der Verhandlungen sagte der gebürtige Augsburger: „Die Situation ist so, dass ich eine Option bin, eine der vielen, die Frankfurt in der Hand hat. Mehr gibt es eigentlich im Moment nicht. Ich habe noch keine weitere Information. Wenn das klappen würde, würde ich mich riesig freuen.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Kommentare