Drittes Spiel, dritte Niederlage

Eintracht feiert - aber nicht Braunschweig

+
Wollte gar nicht hinsehen: Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht

Braunschweig - Eintracht Braunschweig zahlt Lehrgeld. Der Aufsteiger wartet seit drei Spielen auf den ersten Sieg in der Bundesliga seit mehr als 28 Jahren. Dieses Mal scheiterten sie an Frankfurt.

Eintracht Braunschweig verlor am Sonntag gegen die bis dahin ebenfalls noch punktlose Eintracht aus Frankfurt verdient mit 0:2 (0:0). Die Frankfurter Tore gegen harmlose und kaum erstligareife Braunschweiger schossen Alexander Meier (52. Minute) und Stefan Aigner (62.).

Drei Tage nach dem Europapokalsieg in Aserbaidschan sorgte die Mannschaft von Trainer Armin Veh damit für das nächste Erfolgserlebnis und wendete einen kompletten Saisonfehlstart ab. Der ist für Braunschweig dagegen perfekt. Mit null Punkten nach drei Spielen steht das Lieberknecht-Team bereits früh mit dem Rücken zur Wand. Schwach in der Offensive und spielerisch stark limitiert war erneut nichts zu holen.

Braunschweig-Coach Torsten Lieberknecht hatte sich in seiner angekündigten Torwart-Rotation diesmal gegen einen erneuten Wechsel entschieden und vertraute wie beim 1:2 bei Borussia Dortmund auf den dort überzeugenden Daniel Davari. Frankfurts Trainer Armin Veh setzte von Beginn an auf seinen tschechischen Neuzugang Vaclav Kadlec. Srdjan Lakic war kurzfristig mit einem Hexenschuss ausgefallen.

Vor allem die Gäste demonstrierten von Anfang an den unbedingten Willen, die ersten Punkte der Saison einzufahren und kontrollierten die Partie. Mehr Ballbesitz, deutlich mehr Spielanteile - in der ersten Hälfte trat das Überraschungsteam der Vorsaison als klar bessere Mannschaft auf. Von den Reisestrapazen zum Europapokalauftritt war nichts zu merken.

Ein Schuss von Takashi Inui in der siebten Minute wurde abgefälscht, vier Minuten später traf der japanische Angreifer den Außenpfosten. Ersatz-Kapitän Meier, am Donnerstag zweifacher Torschütze gegen Qarabag Agdam, vergab leichtfertig und zog freistehend mit links am Tor vorbei (23.). Insgesamt machten die Frankfurter aber zu wenig aus ihrer Überlegenheit gegen arg limitierte Braunschweiger. Das 0:0 zur Pause war für die Hessen zu wenig. Die Niedersachsen präsentierten sich wenig erstligareif und zeigten den bislang schwächsten Auftritt im Oberhaus. Einen Torschuss der Heim-Mannschaft sahen die Zuschauer erst nach einer halben Stunde: Mirko Boland zielte aber zu ungenau. Wenig später gewann Simeon Jackson nach einer verunglückten Kopfball-Rückgabe das Laufduell gegen Eintracht-Verteidiger Carlos Zambrano. Torhüter Kevin Trapp war aber zur Stelle (36.).

Nach der Pause kam Braunschweig zunächst etwas entschlossener aus der Kabine, das Tor machten aber die Gäste. Meier überwand Braunschweigs Keeper Davari mit einem abgefälschten Schuss zur verdienten Führung. Kurz darauf sorgte Aigner mit seinem ersten Saisontreffer für die Vorentscheidung. Einen ungenauen Querpass von Omar Elabdellaouim erwischte nicht Norman Theuerkauf, sondern der Eintracht-Mittelfeldspieler - Aigner schob den Ball an Davari vorbei ins Netz.

Alle Deutschen Fußball-Meister seit 1964

Alle Deutschen Fußball-Meister seit 1964

Lieberknecht reagierte schon nach dem 0:1 und brachte die Leverkusen-Leihgabe Karim Bellarabi, der zunächst nur auf der Bank Platz genommen hatte. Nach dem zweiten Gegentor kam zudem den lange am Oberschenkel verletzten Domi Kumbela zu seinem ersten Einsatz seit April. Kurz vor dem Ende knallte Jackson den Ball aus knapp 30 Metern noch an die Latte - doch zum Anschlusstreffer reichte es für die Braunschweiger nicht mehr.

dpa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kommentare