Unsportliches Verhalten

Ein Spiel Sperre für Bayern-Keeper Starke

+
Starke (li.) im Gespräch mit Carlo Ancelotti und Co-Trainer Paul Clement.

Frankfurt/Main - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Bayerns Ersatztorhüter für ein Spiel gesperrt.  

Ersatztorwart Tom Starke vom FC Bayern München ist für ein Spiel gesperrt worden, weil er sich in der Bundesliga-Partie in Frankfurt mit mehreren Eintracht-Spielern angelegt hatte. Dieses Urteil fällte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Dienstag in Frankfurt/Main. Starke war in der Begegnung am Samstag (2:2) nach einer Rudelbildung in der Nähe der Münchner Ersatzbank von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) aus dem Innenraum verwiesen worden.

Für zwei Spiele wurde Cléber Reis vom Hamburger SV ebenfalls wegen unsportlichen Verhaltens aus dem Verkehr gezogen. Der Brasilianer hatte beim 0:0 in Mönchengladbach nach einer Notbremse an Lars Stindl Rot gesehen.

In beiden Fällen können die Vereine binnen 24 Stunden Einspruch gegen das Urteil des DFB-Einzelrichters einlegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen immer

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen immer

Werders Bundesliga-Starts seit der Saison 2007/08

Werders Bundesliga-Starts seit der Saison 2007/08

Nach Barcelona-Terror: Polizei vereitelt Anschlag in Badeort

Nach Barcelona-Terror: Polizei vereitelt Anschlag in Badeort

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Meistgelesene Artikel

Hoffenheim verliert Quali-Hinspiel gegen eiskalte Liverpooler

Hoffenheim verliert Quali-Hinspiel gegen eiskalte Liverpooler

Jetzt bricht Castro das Schweigen: Das denkt der BVB-Spieler über Dembélé

Jetzt bricht Castro das Schweigen: Das denkt der BVB-Spieler über Dembélé

HSV-Investor Kühne macht sich Sorgen: „Lebe von der Hoffnung“

HSV-Investor Kühne macht sich Sorgen: „Lebe von der Hoffnung“

DFB-Pokal: Gladbach und Leverkusen tun sich schwer

DFB-Pokal: Gladbach und Leverkusen tun sich schwer

Kommentare