In schicker Weinbar

Ex-ManU-Coach Moyes in Schlägerei verwickelt?

+
David Moyes waren die Fußstapfen von Vorgänger Alex Ferguson bei Manchester United zu groß.

London - Der frühere Trainer des englischen Erstligisten Manchester United, David Moyes (51), hat nach einer Rangelei in einer Bar Ärger mit der Polizei.

Er soll in einer schicken Weinbar im nordenglischen Clitheroe auf einen 23-Jährigen losgegangen sein. Das Opfer sei an Mittwochabend mit einer Gehirnerschütterung und einer blutigen Nase im Krankenhaus behandelt worden, berichtete die Boulevardzeitung „Sun“ am Freitag. Zeugen berichteten, Moyes sei zuvor von Betrunkenen provoziert worden.

Die örtliche Polizei äußerte sich nicht im Detail. Es gebe mehrere Aussagen, die untersucht werden müssten, sagte ein Sprecher. Festgenommen wurde niemand. Moyes Bruder Kenny, der als sein Manager arbeitet, sagte der Zeitung „Metro“: „Wir haben zu dieser Sache nichts zu sagen.“

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

Moyes musste im April nach einer enttäuschenden Saison bei Manchester United gehen. In britischen Medien wird er als möglicher Nachfolger für Neil Lennon beim schottischen Erstliga-Meister Celtic Glasgow gehandelt.

dpa

Mehr zum Thema:

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

21. Westerholzer Flohmarkt

21. Westerholzer Flohmarkt

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus

Meistgelesene Artikel

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare