Ehemaliger FIFA-Vize Warner fällt auf Satireartikel rein

+
Jack Warner unterlief eine peinliche Panne. Foto: Alva Viarruel

Berlin (dpa) - Jack Warner hat sich gegen alle Korruptionsvorwürfe wehren wollen und stellte sich stattdessen bloß. Der ehemalige FIFA-Vizepräsident ist auf den Artikel einer amerikanischen Satire-Zeitschrift reingefallen.

In mehreren Videos auf Facebook bezeichnete Warner, einer von 14 Angeklagten im Fußball-Korruptionsskandal, die Ermittlungen von US-Behörden gegen ihn als Rachefeldzug. Es würde nur gegen ihn ermittelt, weil die USA immer noch sauer seien, dass sie nicht die Weltmeisterschaft 2022 bekommen hätten. Wenig später hielt er einen Beitrag des bekannten Satiremagazins "The Onion" in die Kamera, um seine Argumentation zu untermauern.

In dem am vergangenen Mittwoch veröffentlichten Text wird behauptet, der Weltverband FIFA hätte nach der Bekanntgabe der Ermittlungen eine Weltmeisterschaft in den Vereinigten Staaten angesetzt, die noch am gleichen Tag starten sollte. "Wenn die FIFA wirklich so schlecht ist, warum wollen die Vereinigten Staaten dann an ihrer Weltmeisterschaft festhalten?", fragte Warner. "Die FIFA ist doch die Organisation, die sie als korrupt bezeichnen. Da müssen wohl Doppelstandards gelten." Wenig später wurde das Video gelöscht.

Nachdem Warner in der vergangenen Woche zeitweise festgenommen worden war, versucht er sich mit Videos und öffentlichen Auftritten zu wehren. Warner war im Jahr 2011 im Zuge eines Korruptionsskandals aus seinem Amt gedrängt worden. Er hat jegliche Verfehlungen abgestritten.

Zweites Warner-Video auf Youtube

Artikel auf der Webseite von The Onion

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Kommentare