Eberl schließt Weinzierl-Verpflichtung aus

+
Max Eberl sucht den Nachfolger von Lucien Favre. Foto: Roland Weihrauch

Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbachs Manager Max Eberl hat eine Verpflichtung von Augsburg-Trainer Markus Weinzierl ausgeschlossen.

"Ich habe ihn nicht kontaktiert. Er hat bis 2019 Vertrag in Augsburg. Deswegen ist das kein Thema", sagte Eberl vor dem Heimspiel des Fußball-Bundesligisten gegen den VfL Wolfsburg im TV-Sender Sky. Zuletzt hatte das angebliche Interesse der Gladbacher, Weinzierl als Nachfolger des zurückgetretenen Lucien Favre zu holen, beim Liga-Rivalen FC Augsburg für Ärger gesorgt.

Eberl betonte, er wolle sich weiter Zeit bei der Suche nach einem neuen Cheftrainer lassen. Interimscoach André Schubert werde "auch über die Länderspielpause hinaus Trainer bleiben bei uns und auch noch einige Wochen danach", sagte der Manager. Auch eine Amtszeit für Schubert bis zur Winterpause hält Eberl für möglich.

Grund dafür sei auch, dass das Anforderungsprofil für den neuen Trainer sehr komplex sei. "Der neue Trainer wird nicht alles über den Haufen werfen können. Er wird auf das aufsetzen müssen, was Lucien Favre aufgebaut hat", erklärte Eberl.

Fakten zu Eberl

Mehr zum Thema:

Koalition: Fall Amri über Geheimdienst-Kontrolleure klären

Koalition: Fall Amri über Geheimdienst-Kontrolleure klären

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare