Urteil: Je drei Monaten Haft

Schiris: Sex gegen Spielmanipulation

Singapur - Skandal im internationalen Fußball: Im Gegenzug für Sex mit Prostituierten haben drei Schieds- und Linienrichter in Singapur ein Fußballspiel manipuliert.

Die vom Fußballverband FIFA lizenzierten Libanesen bekannten sich am Montag vor Gericht schuldig, wie Lokalmedien berichteten. Zwei wurden zu je drei Monaten Haft verurteilt, der dritte sollte sein Strafmaß am Dienstag bekommen.

Die zwischen 33 und 37 Jahre alten Männer sollten am 3. April in Singapur das Spiel zwischen einem lokalen Verein und einer Elf aus Indien leiten. Sie wurden kurz vor Anpfiff ausgetauscht. Die Männer hatten sich von einem singapurischen Geschäftsmann kaufen lassen, wie sie nach diesen Berichten vor Gericht zugaben. Der Geschäftsmann (31) wurde wegen Korruption angeklagt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Kommentare