Ex-Leverkusener Spahic für drei Monate gesperrt

+
Für seinen Ausraster wird Emir Spahic hart bestraft. Foto: Marius Becker

Für Emir Spahic ist der Prügel-Skandal nach dem Pokalspiel gegen Bayern München noch nicht beendet. Die dreimonatige Spielsperre wird ihm allerdings nicht besonders wehtun.

Frankfurt/Main (dpa) - Für seine Prügelattacke auf Ordner ist Fußballprofi Emir Spahic für drei Monate gesperrt worden. Dieses Urteil fällte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt/Main, wie der DFB mitteilte.

Da sein bisheriger Club Bayer Leverkusen den Vertrag mit dem bosnischen Nationalspieler bereits aufgelöst hat, wäre Spahic in dieser Bundesliga-Saison aber ohnehin nicht mehr zum Einsatz gekommen.

Der 34-Jährige muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von 20 000 Euro bezahlen. Das DFB-Sportgericht wertete den Vorfall nach dem Abpfiff als "Tätlichkeit", die Sperre läuft bis zum 12. Juli. Falls der Leverkusener zum 1. Juli bei einem neuen Verein unterschreibt, wird der DFB den zuständigen Verband über die Sperre informieren. Für Länderspiele gilt die Zwangspause nicht.

Der Innenverteidiger hatte am 8. April nach dem Viertelfinalspiel im DFB-Pokal gegen Bayern München (3:5 im Elfmeterschießen) auf Ordner eingeschlagen. Dabei wurden einem Sicherheitsmann zwei Zähne ausgeschlagen. Spahic war durch ein Video entlarvt worden. Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen schwerer Körperverletzung.

Vier Tage später wurde der bis zum 30. Juni 2016 gültige Vertrag von Spahic laut einer Club-Mitteilung "in gegenseitigen Einvernehmen" aufgelöst. Der Spieler habe die Verantwortung für sein Verhalten übernommen und ohne weitere Forderungen der Trennung zugestimmt. "Die jüngsten Erkenntnisse nach dem Vorfall ließen uns keine andere Wahl", sagte Geschäftsführer Michael Schade damals.

Spahic selbst wurde in der Erklärung des Werksclubs mit den Worten zitiert: "Ich bedauere mein Verhalten nach dem Pokalspiel gegenüber den Ordnern meines Vereins Bayer 04 Leverkusen." Für dieses Verhalten entschuldige er sich bei den Betroffenen und deren Familienangehörigen.

Pressemitteilung

Mehr zum Thema:

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Ordner von Böller getroffen - Braunschweiger Fans stürmen Platz

Ordner von Böller getroffen - Braunschweiger Fans stürmen Platz

Kommentare