Laufsteg statt Fußballfeld

BVB-Star Reus als Modedesigner

+
Jubelpose als Inspiration: Marco Reus verkauft jetzt Klamotten.

Dortmund - Marco Reus bietet im Internet eine eigene Modelinie an. Er verarbeitet dabei seinen Torjubel. Er ist aber nicht der erste Dortmunder, der sich als Designer versucht.

Fußball-Nationalspieler Marco Reus ist unter die Modedesigner gegangen. Der Angreifer von Borussia Dortmund bietet im Internet seine eigene Kollektion an. Das berichtet die Zeitung „Ruhr Nachrichten“ am Montag in ihrer Internetausgabe. Auf den schlichten T-Shirts und Pullovern ist ein Affe zu sehen, der sich entweder Augen, Ohren oder Mund zuhält - Reus hatte zuletzt nach Toren mit dieser Geste gejubelt. 

Wie Reus auf seiner Facebook-Seite mitteilte, ist der Erlös für einen guten Zweck bestimmt. MRXI heißt das Modemarke, die aus den Anfangsbuchstaben seines Namens und seiner Rückennummer in römischen Zahlen besteht. Solche Abkürzungen sind sehr beliebt, seit Cristiano Ronaldo unter CR7 sich selbst so erfolgreich vermarktet. Vielleicht hat sich Reus auch von Teamkollege Kevin Großkreutz inspirieren lassen, der ebenfalls eine eigene Klamotten unter den Label  #Isso by Fischkreutz“ verkauft.

dpa/tgr

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kommentare