Spieler ist noch verletzt

Dortmund verlängert mit Gündogan bis 2016

+
Bleibt dem BVB auf jeden Fall bis 2016 erhalten: Nationalspieler Ilkay Gündogan (vorne).

Dortmund - Borussia Dortmund hat den Vertrag mit dem derzeit verletzten Fußball-Nationalspieler Ilkay Gündogan vorzeitig um ein Jahr bis 2016 verlängert.

Das gaben die Westfalen vor dem Halbfinale des DFB-Pokals gegen den VfL Wolfsburg bekannt.

Der 23 Jahre alte Mittelfeldspieler hatte bisher einen Kontrakt bis 2015 und war im vergangenen Sommer von zahlreichen europäischen Topklubs umworben worden, hat aber wegen anhaltender Rückenprobleme in dieser Saison nur 56 Bundesliga-Minuten absolviert.

Sein letztes Spiel hatte Gündogan im vergangenen August beim Test der deutschen Nationalmannschaft gegen Paraguay (3:3) bestritten. Seit einigen Monaten befindet sich der defensive Mittelfeldspieler zwar im Aufbautraining, an einen Einsatz war bisher allerdings nicht zu denken. BVB-Trainer Jürgen Klopp hatte in der vergangenen Woche angekündigt, dass Gündogan bis zur WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) nicht fit werde.

Die BVB-Verantwortlichen hatten stets beteuert, den Vertrag mit dem früheren Nürnberger unbedingt verlängern, ihn aber auch nicht im Sommer 2015 ablösefrei abgeben zu wollen.

SID

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Kommentare