Watzke: „Brauchen Planungsklarheit“

Lewandowski muss bleiben

+
Borussia Dortmund bleibt im Transferstreit mit Robert Lewandowski hart und hat dem Stürmer auch einen Wechsel ins Ausland untersagt.

Dortmund - Borussia Dortmund bleibt im Transferstreit mit Robert Lewandowski hart und hat dem Stürmer auch einen Wechsel ins Ausland untersagt.

„Robert wird nun definitiv in der nächsten Saison bei Borussia Dortmund spielen. Wir brauchen Planungsklarheit“, sagte Hans-Joachim Watzke der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag). Demnach will der Revierclub dem eigentlich zum FC Bayern München tendierenden Torjäger auch keine Freigabe für kapitalkräftige internationale Clubs wie Real Madrid, Manchester City oder FC Chelsea erteilen.

Nach der Weigerung der Dortmunder Vereinsführung, den vertraglich bis 2014 gebundenen Lewandowski an den FC Bayern zu transferieren, war in den Medien zuletzt über lukrative Angebote ausländischer Topvereine für den polnischen Nationalspieler berichtet worden. Doch das Interesse an einer solchen Lösung scheint in Dortmund vollends erloschen zu sein. „Wir beginnen in zwei Wochen mit der Vorbereitung. Wir wollen Klarheit in dieser Frage haben“, sagte Sportdirektor Michael Zorc.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Kommentare