Die Bundesliga-Vorschau

"Dortmund ist irgendwann auch mal dran"

+
Knackt der HSV die Dortmunder?

München - Der FC Schalke hat den Angriff auf Bayern München und Borussia Dortmund ausgerufen. Viel vorgenommen haben sich der HSV, Hoffenheim und Stuttgart, die bisher sehr enttäuscht haben: die Wochenend-Vorschau.

Pünktlich zum Hit gegen Top-Favorit Bayern München meldet Schalke 04 nun auch offiziell Titelansprüche an. Während Meister Borussia Dortmund beim kriselnden Hamburger SV seine Serie der Unbezwingbarkeit auf 32 Spiele ausbauen kann, wollen sich die Knappen aus dem Ruhrrevier als dritte Macht neben den Branchenführern etablieren. „Wir möchten wieder um die Champions-League-Plätze mitspielen, aber es sträubt sich auch niemand gegen Titel“, betonte Manager Horst Heldt im Fachmagazin „kicker“ vor dem Bundesliga-Gipfel gegen den Rekordchampion am Samstag auf Schalke deutlich wie nie.

Allerdings haben die mit drei Siegen in die Jubiläums-Spielzeit gestarteten Bayern etwas dagegen. „Es wird ein Duell auf Augenhöhe und sehr schwierig, dort drei Punkte zu holen“, sagte Torhüter Manuel Neuer vor seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. Allerdings konnte er in der vorigen Saison mit den Bayern beide Vergleiche gewinnen. Das schaffte auch Double-Gewinner BVB, der sogar seit mehr als einem Jahr in der Liga unbesiegt ist und nun die bereits als Rekord für die Ewigkeit angesehene Bestmarke des HSV von 36 Spielen ohne Niederlage 1982 und 1983 angreift. „Wir werden so gut vorbereitet sein wie nur irgend möglich“, betonte Trainer Jürgen Klopp, der noch um den Einsatz von Torwart Roman Weidenfeller und Nationalspieler Ilkay Gündogan bangt.

Die Meistertipps der 18 Bundesliga-Trainer

Die Meistertipps der 18 Bundesliga-Trainer

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): „Wer am Ende oben steht? Ich weiß es nicht. Ich glaube, die anderen wissen es auch nicht. Es gibt nur einen Verein, für den es die einzige Möglichkeit ist, erfolgreich zu sein, das ist Bayern München. Sie haben die besten Voraussetzungen. Das ist auch okay so. Aber mir ist es persönlich auch wurscht um ehrlich zu sein. Ich freue mich einfach darauf, dass wir dabei sind.“ © dpa
Trainer Jupp Heynckes (Bayern München): „Wenn eine Mannschaft zweimal hintereinander Meister wird, kann sie die Favoritenrolle nicht abstreiten. Aber natürlich werden wir Borussia Dortmund attackieren und alles daran setzen, dass wir wieder den Titel nach München holen.“ © dpa
Trainer Huub Stevens (Schalke 04): „Die ersten beiden Plätze sind an Borussia Dortmund und Bayern München vergeben. Auf einen Meistertipp will ich mich nicht festlegen.“ © dpa
Trainer Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): „Für mich kommen zwei Klubs in Frage - Dortmund und Bayern.“ © dpa
Teamchef Sami Hyypiä (Bayer Leverkusen, Foto): "Ich glaube an die Meisterschaft von Bayern München.“) Trainer Sascha Lewandowski (Bayer Leverkusen): „Ich tippe auf eine Titelverteidigung von Borussia Dortmund.“
Trainer Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): „Borussia Dortmund und der FC Bayern München sind wohl die heißesten Anwärter auf den Titel, doch vielleicht gibt es ja auch in dieser Saison wieder ein Team, das überrascht und oben mitspielt.“ © dpa
Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): „Zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund sehe ich einen engen Zweikampf, der möglicherweise erst kurz vor Schluss im direkten Duell entschieden wird. Ich meine, dass die Bayern knapp vorne liegen werden.“ © dpa
Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): „Der FC Bayern wird Meister.“ © dpa
Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): „Die Klubs, die in der Vorsaison vorne standen, zählen auch diesmal zum Kreis der Favoriten.“ © dpa
Trainer Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): „Ich habe mich auf Dortmund festgelegt. Bei den Bayern wird es interessant sein zu beobachten, wie die Entwicklung weitergeht. Sie haben die Qualität, Dortmund wieder vom Thron zu stoßen, aber ich sehe in München einfach mehr Spannungsfelder. Insgesamt hoffe ich, dass die beiden nicht irgendwann ihre eigene Liga bilden. Das wäre für die Bundesliga nicht gut, wenn der Rest nur noch die Plätze 3 bis 18 ausspielt.“ © dpa
Trainer Markus Babbel (1899 Hoffenheim): „Trotz der vielen Verletzten ist und bleibt mein Tipp Bayern. Sie haben mit Matthias Sammer eine absolute Top-Verpflichtung getätigt. Von der Qualität sind sie sowieso die beste Truppe. Sie werden es auch bis zum Schluss durchziehen.“ © dpa
Trainer Christian Streich (SC Freiburg): „Dortmund, die Bayern, Gladbach oder Schalke.“ © dpa
Trainer Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): „Ich möchte mich nicht festlegen, aber vielleicht wird ja ein Außenseiter Meister.“ © dpa
Trainer Markus Weinzierl (FC Augsburg): „Ich glaube, dass Bayern München wieder an der Reihe ist. Sie werden alles dafür tun, um Dortmund wieder zu verdrängen.“ © dpa
Trainer Thorsten Fink (Hamburger SV): „Mein Meister-Tipp ist nach drei zweiten Plätzen der FC Bayern.“ © dpa
Trainer Armin Veh (Eintracht Frankfurt): „Ich möchte mich nicht festlegen.“ © dpa
Trainer Mike Büskens (SpVgg Greuther Fürth): „Nach zwei Jahren ohne Titel werden die Bayern wieder alles daran setzen, die Meisterschaft zu holen. Der BVB ist nach dem Reus-Transfer aber ebenso gut aufgestellt, um den Titel zu verteidigen. Und natürlich gibt es als Dritten auch den großen Unbekannten, wobei ich nichts dagegen hätte, wenn dieser Unbekannte blau-weiße Trikots trägt.“ © dpa
Trainer Norbert Meier (Fortuna Düsseldorf): „Ich gebe keine Tipps ab!“ © dpa

„Dortmund ist irgendwann auch mal dran, ein Spiel zu verlieren“, konterte Thorsten Fink. Ungeachtet der Pokalpleite in Karlsruhe und drei wenig Hoffnung machenden Liga-Schlappen gibt sich der HSV-Coach weiter als Daueroptimist. „Wir wollen den Vereinsrekord des HSV aufrechterhalten und die BVB-Serie beenden. Das spornt natürlich auch an, klar“, sagte der Fußball-Lehrer. Sein großer Hoffnungsträger ist Rückkehrer Rafael van der Vaart. Der niederländische Spielmacher soll dem einzigen seit Liga-Gründung 1963 stets im Oberhaus vertretenen Traditionsclub auch im 50. Jahr den Klassenverbleib sichern.

Auch wenn erst Runde 4 ansteht: Wie bei den punktlosen Hanseaten klaffen auch bei anderen namhaften Vereinen Anspruch und Wirklichkeit zum Teil weit auseinander. Die selbst ernannten Europa-League-Anwärter Stuttgart und Hoffenheim finden sich sogar am Tabellenende wieder. Nach fünf sieglosen Pflichtspielen wächst beim VfB der Unmut. Für Trainer Bruno Labbadia könnte es bei einer Pleite an alter Wirkungsstätte in Bremen eng werden. Soweit wollen es die Schwaben nicht kommen lassen. „Es muss uns klar sein, dass wir einen Ergebnissport betreiben, dass es nichts bringt, wenn wir versuchen, schön zu spielen“, meinte Nationalspieler Christian Gentner am Donnerstagabend nach dem abermals enttäuschenden Heim-2:2 in der Europa League gegen Steaua Bukarest.

Desolat präsentierte sich bisher 1899 Hoffenheim. Der peinlichen 0:4-Pokalschmach beim Regionalligisten Berliner AK 07 ließ das Schlusslicht drei ebenso kapitale Liga-Pleiten folgen. Konsequenz: Der früh in die Kritik geratene Markus Babbel konzentriert sich fortan auf sein Traineramt und gab den Managerposten an Andreas Müller ab. Der fordert von seiner Mannschaft, die am Sonntag gegen Hannover 96 ohne den mit Champions-League-Ambitionen in den Kraichgau gewechselten Ex-Nationalkeeper Tim Wiese spielt und dafür den Debütanten Koen Casteels (20) aufbietet, Taten statt Worte: „Alle schöne Reden bringen nix, die Wahrheit liegt auf dem Platz“, stellte Müller klar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Ex-Bayern-Trainer Guardiola genervt: RB Leipzig schlägt ManCity und überwintert im Europapokal

Ex-Bayern-Trainer Guardiola genervt: RB Leipzig schlägt ManCity und überwintert im Europapokal

Ex-Bayern-Trainer Guardiola genervt: RB Leipzig schlägt ManCity und überwintert im Europapokal
Dortmund - Besiktas jetzt im Live-Ticker: Früher Platzverweis - Schützenfest bahnt sich an

Dortmund - Besiktas jetzt im Live-Ticker: Früher Platzverweis - Schützenfest bahnt sich an

Dortmund - Besiktas jetzt im Live-Ticker: Früher Platzverweis - Schützenfest bahnt sich an
Bellingham-Beben: Kahn stutzt Dortmund-Star live im TV zurecht

Bellingham-Beben: Kahn stutzt Dortmund-Star live im TV zurecht

Bellingham-Beben: Kahn stutzt Dortmund-Star live im TV zurecht
Deutschland lässt gegen Armenien nichts anbrennen: Mega-Patzer führt zu kuriosem Tor

Deutschland lässt gegen Armenien nichts anbrennen: Mega-Patzer führt zu kuriosem Tor

Deutschland lässt gegen Armenien nichts anbrennen: Mega-Patzer führt zu kuriosem Tor

Kommentare