Meiste Champions-League-Tore

BVB feiert Rekordschützen Lewandowski

+
Ist mit 18 Toren Dortmunds Rekordschütze im Europacup: Robert Lewandowski.

St. Petersburg - Cool, treffsicher, unverwüstlich - die Abschiedstournee von Robert Lewandowski beim BVB wird zur verblüffenden Erfolgsstory.

Sein Abschied naht, doch er trifft und trifft. Auch beim 4:2 in St. Petersburg profitierte der BVB von der Kaltschnäuzigkeit seines Torjägers Lewandowski. Und das, obwohl die Tage des künftigen Münchners in Dortmund gezählt sind. Wenige Monate vor seinem Wechsel nach München sicherte sich der Pole einen Eintrag in die Vereinschronik. Mit zwei Treffern zum 4:2 (2:0) in St. Petersburg löste er Stéphane Chapuisat als bisher besten Dortmunder Europacup-Schützen ab. Unbeeindruckt vom langen Transfer-Bohei brillierte Lewandowski erneut in der Rolle eines Champions-League-Hauptdarstellers. Das nötigte BVB-Kapitän Sebastian Kehl Respekt ab: „Robert hat sich vom Theater um seine Person nie anstecken lassen.“

Das Machtwort der Borussia, Lewandowski im vorigen Sommer die Freigabe für einen vorzeitigen Wechsel zu verweigern, macht sich mehr und mehr bezahlt. Wie von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke prophezeit, spielt der bis 2014 vertraglich an den BVB gebundene Profi den verloren gegangenen Transfererlös wieder ein. Nicht nur auf dem Platz untermauerte er seinen Ruf als Musterprofi: „Ich will so viele Spiele wie möglich gewinnen. Es spielt überhaupt keine Rolle, dass ich nach der Saison weggehe."

Lewandowski: Chronik des langwierigen Wechsels

Lewandowski: Chronik des langwierigen Wechsels

Bedenken, er würde sich in den Schmollwinkel zurückziehen und bis zum Vertragsende im Juni nur noch Dienst nach Vorschrift tun, sind nach Einschätzung von Sportdirektor Michael Zorc lange ausgeräumt: „Über seine Leistung muss man nicht viel reden - sie ist auch in dieser Saison richtig gut.“

Im Rampenlicht der Königsklasse fühlt sich Lewandowski besonders wohl. Mit zehn Treffer ebnete er der Borussia in der vergangenen Spielzeit den Weg ins Endspiel von Wembley. In dieser Saison steuerte er bereits sechs Treffer zum nahen Einzug ins Viertelfinale bei. Den Hinweis, dass er mittlerweile zwei Europacup-Tore mehr für den BVB als Chapuisat (16) erzielt hat, quittierte der künftige Münchner mit ungläubigem Staunen. „Wirklich? Aber das spielt keine Rolle.“ Lächelnd fügte er an: „Wir spielen weiterhin in der Champions League. Ich hoffe, dass ich noch ein paar weitere Tore schieße.“

Gut möglich, dass sein Wunsch in Erfüllung geht. Denn die Tür zum Viertelfinale steht sperrangelweit offen. Beim furiosen Start in die Partie mit dem frühesten Doppelschlag der Dortmunder Europacup-Historie durch Henrich Mchitarjan (4.) und Marco Reus (5) und bei den Toren von Lewandowski (61./71.) deckte der BVB die Schwächen des Gegners schonungslos auf. „Das ist eine sehr, sehr gute Ausgangsposition, die man nutzen sollte. Auch wenn im Fußball schon viel passiert ist“, kommentierte Zorc.

Zum bereits dritten Mal in dieser Saison gewann der BVB nur wenige Tage nach einer Bundesliga-Schlappe eine Champions-League-Partie. Anders als beim ernüchternden 0:3 drei Tage zuvor in Hamburg fand das Team zurück zu seinem hochgelobten Umschaltspiel. Das half Geschäftsführer Watzke über den jüngsten Bundesliga-Frust hinweg: „Es wäre eine fantastische Geschichte, wenn wir wieder ins Viertelfinale einziehen würden. Das würde für Nachhaltigkeit sprechen.“

Anders als Zorc und Watzke vermied Jürgen Klopp wohlweislich das Wort Viertelfinale. Ungeachtet der schwachen Vorstellung des Gegners, dem es nach der langen und noch immer anhaltenden russischen Winterpause an Wettkampfhärte mangelte, erwartet der BVB-Trainer für das Rückspiel in drei Wochen noch ein schweres Stück Arbeit: „Das war heute nah am Optimum. Aber wir haben nur einen ersten Schritt getan, mehr ist noch nicht passiert.“

dpa

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

Schreckliches Busunglück in Italien: Bilder

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Schwarzenegger in Kitzbühel: „Trinkt's viel Schnaps und Bier“

Schwarzenegger in Kitzbühel: „Trinkt's viel Schnaps und Bier“

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare