Niederländischer Nationalspieler

Kuyt kehrt nach Rotterdam zurück

+
Dirk Kuyt.

Rotterdam - Der ehemalige Nationalspieler Dirk Kuyt wird am Ende der Spielzeit Fenerbahce Istanbul verlassen und zum niederländischen Erstligisten Feyenoord Rotterdam zurückkehren.

Der ehemalige Nationalspieler Dirk Kuyt wird am Ende der Spielzeit seinen heutigen Klub Fenerbahce Istanbul verlassen und zum niederländischen Erstligisten Feyenoord Rotterdam zurückkehren. Das teilte der Rotterdamer Verein am Freitag mit. Der 34 Jahre alte Stürmer unterschrieb zunächst für eine Spielzeit.

„Aber ich habe die Absicht, noch fünf Jahre das Shirt von Feyenoord zu tragen“, sagte er der Tageszeitung „De Telegraaf“. Kuyt bestritt von 2004 bis 2014 für die niederländische Fußball-Nationalmannschaft 104 Länderspiele und wurde bei der WM in Brasilien Dritter.

Seit 2012 stand er bei dem türkischen Verein unter Vertrag. Von 2003 bis 2006 spielte er bereits in Rotterdam, danach wechselte er für sechs Jahre zum FC Liverpool.

Feyenoord verpflichtete zudem Jan Wouters (54) als Assistenten des neuen Trainers Giovanni van Bronckhorst. Ex-Bayern-Spieler Wouters ist derzeit noch Coach beim türkischen Erstligisten Kasimpasa Istanbul.

dpa/SID

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kommentare