DFL-Geschäftsführer: Immer mit bester Elf zum FC Bayern

+
Christian Seifert will dafür sorgen, das die Teams immer mit der besten Mannschaft gegen den FC Bayern antreten. Foto: Frank Rumpenhorst

München (dpa) - Falls Bundesligisten künftig nicht mit ihrer stärksten Mannschaft zu Auswärtsspielen beim deutschen Meister FC Bayern antreten, will sich Geschäftsführer Christian Seifert von der Deutschen Fußball Liga (DFL) für Konsequenzen stark machen.

"Das zerstört definitiv die Glaubwürdigkeit des Sports", sagte Seifert in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung". Zur Frage, welche Konsequenzen es geben könnte, meinte Seifert, es sei zu früh, darüber zu spekulieren. "Ich gehe einfach davon aus, dass das nicht mehr passiert. Das haben wir den Klubs auch gesagt", erklärte er nicht zuletzt zu möglichen Versuchen, vor einem scheinbar aussichtlosen Spiel in München Gelb-Sperren zu provozieren. Die Medien sollten solche Aktionen nichts als "augenzwinkernde Bauernschläue" werten.

Seifert sprach in diesem Zusammenhang auch von "Betrug am Fan". Die Bundesliga müsse aber immer glaubwürdig sein. Dies sei man auch den Medienunternehmen schuldig, die für die Fernsehübertragungsrechte von der Saison 2017/2018 bis zur Spielzeit 2020/2021 mehr als 4,5 Milliarden Euro zahlen würden.

Mehr zum Thema:

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Juve patzt - Verfolger kommen näher

Kommentare