Reizvolle Tests vorgesehen

DFB-Team 2013 noch gegen Italien und England

+
Bundestrainer Joachim Löw

Frankfurt/Main - Die deutschen Fußball-Fans dürfen sich in diesem Jahr noch auf eine reizvolle EM-Revanche der deutschen Nationalmannschaft gegen Italien einstellen.

Die Azzurri konnten sich am Dienstagabend vorzeitig für die WM 2014 qualifizieren. Sollte das deutsche Team wie erwartet den Gruppensieg in den letzten zwei Qualifikations-Partien am 11. Oktober in Köln gegen Irland und vier Tage darauf in Stockholm gegen Schweden ebenfalls perfekt machen, käme es am 15. November zum reizvollen Kräftemessen. Gespielt werden soll in Mailand, Florenz oder Genua. Bei der EM 2012 war die DFB-Auswahl nach einer 1:2-Niederlage im Halbfinale gegen Italien ausgeschieden.

Ein weiteres hochkarätiges Testspiel ist vier Tage später zum Jahresabschluss am 19. November im Londoner Wembleystadion gegen England vorgesehen. Die Engländer müssten dafür aber auch zunächst im Oktober Gruppensieger werden. Ansonsten müsste der Weltmeister von 1966 im November zwei Playoff-Spiele um die WM-Teilnahme in Brasilien bestreiten. Ins WM-Jahr startet die deutsche Nationalmannschaft am 5. März 2014 mit einem Heimspiel in Stuttgart gegen Chile.

dpa

3:0 beim Fußballzwerg Färöer: Löw-Elf feiert Pflichtsieg

3:0 beim Fußballzwerg Färöer: Löw-Elf feiert Pflichtsieg

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Meistgelesene Artikel

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Neuer: Seine Karriere stand mehrmals vor dem Aus

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Keine Einigung zwischen Boateng und Makler in Sicht

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Messi-Statue in Buenos Aires zerstört

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Bayerns Xabi Alonso vom Verdacht des Steuerbetrugs befreit

Kommentare