DFB-Pokal: FC Bayern gegen FCA - BVB gegen Union Berlin

+
In der zweiten Runde des DFB-Pokals empfängt Bayern München den FC Augsburg. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Titelverteidiger FC Bayern München empfängt in der zweiten Runde des DFB-Pokals den Liga-Konkurrenten FC Augsburg. Der Fußball-Rekordmeister bekam das Heimspiel in einer ARD-Show nach Mitternacht zugelost.

"Ich bin sehr glücklich damit, wir müssen nicht darüber reden, dass wir das gewinnen müssen", sagte Bayern-Spieler Mats Hummels.

Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff zog als Losfee zudem das Duell zwischen Borussia Dortmund und Zweitligist Union Berlin. Spannung versprechen die Partien 1. FC Köln gegen 1899 Hoffenheim, 1. FC Nürnberg gegen den FC Schalke 04 und FC St. Pauli gegen Hertha BSC.

Drittligist Sportfreunde Lotte, der Werder Bremen in Runde eins besiegt hatte, empfängt Bayer Leverkusen. Im Vorjahr schied Lotte zum Auftakt gegen den Werksclub aus.

Regionalligist FC Astoria Walldorf, der zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in der 2. Runde antritt, spielt gegen Darmstadt. Drittligist Hallescher FC empfängt den Hamburger SV.

Die zweite Hauptrunde findet am 25. und 26. Oktober statt. 16 Spiele werden in der zweiten Runde ausgetragen. Das Finale findet am 27. Mai 2017 im Berliner Olympiastadion statt.

DFB-Pokal auf Twitter

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

Tausende demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

Tausende demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

Messe Fairnet-City in der KGS Kirchweyhe

Messe Fairnet-City in der KGS Kirchweyhe

Powerfrauen, Eleganz und Sommer im Winter

Powerfrauen, Eleganz und Sommer im Winter

Meistgelesene Artikel

Stindls Dreierpack hält Gladbach auf Europa-Kurs

Stindls Dreierpack hält Gladbach auf Europa-Kurs

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach

Ticker zur Auslosung: Ärgerlich! Schalke trifft auf Gladbach

2:1 in Wolfsburg: Gnabry lässt Werder durchatmen

2:1 in Wolfsburg: Gnabry lässt Werder durchatmen

Rooney bleibt bei Manchester United

Rooney bleibt bei Manchester United

Kommentare