Bundestrainerin: "Schweden Favorit"

Neid bangt um Okoyino da Mbabi

+
Celia Okoyino da Mbabi kann wegen einer Oberschenkelzerrung wohl nicht gegen Schweden auflaufen.

Göteborg - Hiobsbotschaft für Bundestrainerin Sivlia Neid: Torjägerin Celia Okoyino da Mbabi ist angeschlagen. Ein Einsatz im Halbfinale gegen Schweden ist unwahrscheinlich.

Beim sonnigen Morgen-Training vor dem EM-Halbfinalknüller in Göteborg büxten einige Nationalspielerinnen aus und trabten durch das angrenzende Strandbad. Doch echtes Urlaubsgefühl konnte bei Deutschlands Fußballerinnen 32 Stunden vor dem Duell mit EM-Gastgeber Schweden natürlich nicht aufkommen, zumal die Flüchtlinge gleich wieder eingefangen wurden.

Trotz spürbarer Anspannung genießen die Titelverteidigerinnen erstmals bei der Europameisterschaft ihre Außenseiterrolle sichtlich. „Dass Schweden Favorit ist, liegt doch auf der Hand. Sie spielen zu Hause, haben die ganzen Fans hinter sich“, erläuterte Bundestrainerin Silvia Neid am Dienstag die klare Rollenverteilung. „Sie haben ein Team mit großer Erfahrung und vielen Weltklassespielerinnen. Wir sind hier ja hier quasi mit einer U 23.“

Das verbale Understatement soll bei der DFB-Auswahl am Mittwoch pünktlich um 20.30 Uhr (ZDF und Eurosport) mit dem Anpfiff in geballte Energie umschlagen. „Es wird sicherlich heiß hergehen“, erklärte Simone Laudehr vor dem Match gegen den selbst ernannten Turnierfavoriten. Und Neid ließ ebenfalls eine Kampfansage folgen: „Letztlich ist es doch total egal, wer Favorit war und wer nicht. Es geht darum, das Spiel zu gewinnen und ins Finale zu kommen.“

Dass die skandinavischen Fans das Team von Pia Sundhage im mit 16 400 Zuschauern ausverkauften Stadion Gamla Ullevi nach vorne peitschen werden, soll den Europameister anspornen, nicht lähmen. „Die Stimmung wird grandios sein. Das ganze Stadion ist gegen uns und wir können befreit aufspielen“, sagte Lena Goeßling voller Vorfreude auf das Highlight ihrer Karriere. Anja Mittag, die seit zwei Jahren für den FC Malmö spielt, hätte Schweden zwar lieber erst im Finale gehabt, sieht es aber genauso. „Die Schweden sind sehr freundliche Menschen. Sie werden uns sicher nicht ausbuhen, aber total hinter ihrer Mannschaft stehen. Was schöneres, als gegen sie zu spielen, gibt es doch gar nicht.“

Dass die deutsche Mannschaft am Dienstagmorgen kurzfristig noch eine kurze, lockere Trainingseinheit einschob, zeigt die besondere Akribie und Konzentration auf das große Duell mit den Schwedinnen, die in den vergangen Jahren in entscheidenden Partien immer bezwungen wurden. Zum Beispiel im WM-Finale 2003 in den USA, als der heutigen ARD-Expertin Nia Künzer das berühmte Golden Goal zum 2:1 gelang. Oder zwei Jahre zuvor in Ulm im Endspiel der Heim-EM, wo sich Claudia Müller nach ihrem 1:0-Siegtreffer (ebenfalls ein Golden Goal) jubelnd das Trikot vom Leib riss und ihr Sport-BH weltweite Bekanntheit erlangte. Auch im EM-Halbfinale 1997 (1:0) und im Finale 1995 (3:2) triumphierte die DFB-Auswahl. Das war seinerzeit der Anfang der Serie von fünf deutschen EM-Titeln nacheinander.

Grund genug eigentlich für die Schwedinnen, mehr Respekt vor ihrem „Angstgegner“ zu haben als umgekehrt. Allerdings sind die Vorzeichen diesmal ein wenig anders, wie auch die Bundestrainerin zugibt. Vor allem die Offensive muss in den Griff bekommen werden. „Sie haben hier schon 13 Tore gemacht, weil sie in Lotta Schelin und Kosovare Asslani über zwei tolle Stürmerinnen verfügen. Da müssen wir kompakt stehen und gut gegen den Ball arbeiten“, befand Neid.

Was die Favoritenrolle und die hohe Erwartungshaltung bei einem großen Turnier für ein Team bedeuten kann, hat die DFB-Elf vor zwei Jahren bei der WM in Deutschland mit dem Viertelfinal-Aus gegen Japan selbst schmerzlich erfahren müssen. Zurecht stellte nicht nur Annike Krahn fest: „Wir haben gegen Schweden definitiv nichts zu verlieren. Der Druck liegt bei ihnen.“

Ob Deutschlands Top-Torjägerin Celia Okoyino da Mbabi mit dabei ist, war auch am Dienstag noch unsicher. Ihr Einsatz nach der beim 1:0 gegen Italien erlittenen Oberschenkelzerrung könnte ein zu hohes Risiko bedeuten. Statt zu trainieren, wurde Okoyino da Mbabi im Hotel intensiv physiotherapeutisch behandelt. Isabelle Linden drehte leicht erkältet nur ein paar Ründchen.

„Wir wissen immer noch nicht, ob Celia spielen kann“, meinte Neid vor dem Abschlusstraining am Abend, wo die praktisch nicht zu ersetzende Stürmerin einen letzten Belastungstest machen sollte. Ob sie spielt oder womöglich durch Mittag in der Spitze er ersetzt wird, ändert nicht an Neids positiver Einschätzung: „Unsere Mannschaft hat hier schon Großartiges geleistet. Jetzt freuen wir uns auf Schweden und schauen, was herauskommt.“

dpa

Sportlich und schön: Attraktive Anblicke bei der Frauen-EM

Sportlich und schön: Attraktive Anblicke bei der Frauen-EM

Natürlich steht das Sportliche bei der Frauen-EM 2013 im Vordergrund. Aber so mancher Mann sieht wohl auch wegen der attraktiven Anblicke zu. Wir zeigen Ihnen hier attraktive Anblicke © AFP
Für viele ist sie die schönste Frau der EM © AFP
Ihr Name: Ingvild Isaksen - sie kommt aus Dänemark © AFP
Elena Terekhova (r.) wird bejubelt - und auch aus Versehen etwas betatscht © dpa
Bjork Gunnarsdottir (l.) und Sherida Spitse © AFP
Norwegische Fans © AFP
Die Deutschen © dpa
Jubel, Trubel ... © dpa
... Heiterkeit! © dpa
Lotta Schelin wird attackiert © AFP
Kirsten van de Ven (l.) und Anouk Hoogendijk nehmen Lena Goeßling in die Zange © AFP
Lena Goeßling (L) und Jennifer Cramer © AFP
Die Italienerinnen © AFP
Was für ein schöner Jubel © AFP
Soll diese Grimasse sexy sein? © AFP
Na na, da gehört die Hand von Annika Kukkonen aber nicht hin © AFP
Kristine Hegland (l.) und Ada Hegerberg © AFP
Silvia Neid klatscht mit der schönen Niederländerin Claudia van den Heiligenberg ab © dpa
Nadine Kessler bringt Danielle Van de Donk zu Fall © dpa
Tolles Foto: Ingvild Isaksen © dpa
Celia Okoyino da Mbabi zählt für viele zu den schönsten DFB-Frauen © dpa
Lieke Martens (rechts): 20 Jahre alt und mit viel Sprungkraft ausgestattet. Aber auch hier gehört die Hand nicht hin © dpa
Hoppla, Katrin Jonsdottir © dpa
Sexy? Neeeee! © dpa
Isabelle Linden (r.) und Renee Slegers © dpa
Hübsches Haarband: Julie Rydahl Bukh © dpa
Italien jubelt extraschön © dpa
Skandinavierinnen im Fußball - für Männer oft ein schöner Anblick © dpa
Weitere Fotos folgen in den nächsten Tagen © dpa
Die Däninnen halten Händchen © AFP
Schöner Anblick © AFP
Pernille Harder zeigt, was sie drunter trägt © AFP
Sexy? © AFP
Celia Okoyino da Mbabi springt extrahoch © dpa
So schön jubelt Lena Lotzen © dpa
Danielle van de Donk © dpa
 © dpa
Lieke Martens (l.) und Ada Hegerberg © dpa
Anouk Hoogendijk © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Meistgelesene Artikel

Historische FIFA-Wahl! Lewandowski erneut Weltfußballer des Jahres - Tuchel setzt besondere Serie fort

Historische FIFA-Wahl! Lewandowski erneut Weltfußballer des Jahres - Tuchel setzt besondere Serie fort

Historische FIFA-Wahl! Lewandowski erneut Weltfußballer des Jahres - Tuchel setzt besondere Serie fort
FC Bayern bemüht sich wohl um Gladbach-Star - Transfer schon im Winter? Er könnte ein Schnäppchen werden

FC Bayern bemüht sich wohl um Gladbach-Star - Transfer schon im Winter? Er könnte ein Schnäppchen werden

FC Bayern bemüht sich wohl um Gladbach-Star - Transfer schon im Winter? Er könnte ein Schnäppchen werden
HSV-Transfergerüchte: Nationalspieler an der Angel? Auch Wolfsburg ist dran

HSV-Transfergerüchte: Nationalspieler an der Angel? Auch Wolfsburg ist dran

HSV-Transfergerüchte: Nationalspieler an der Angel? Auch Wolfsburg ist dran
HSV-News: Darum hält FC Bayern-Coach Nagelsmann HSV für einen „geilen Klub“

HSV-News: Darum hält FC Bayern-Coach Nagelsmann HSV für einen „geilen Klub“

HSV-News: Darum hält FC Bayern-Coach Nagelsmann HSV für einen „geilen Klub“

Kommentare