Schweini kehrt zurück

Überraschung: DFB-Elf mit vier Neulingen

+
Bundestrainer Joachim Löw überrascht mit vier Neulingen im DFB-Kader.

München - Mit vier Neulingen geht die Nationalmannschaft ins WM-Jahr. Bundestrainer Löw sieht die verletzungsbedingten Ausfälle einiger Stammspieler als gute Gelegenheit zum Experimentieren.

Mit der Nominierung von vier Neulingen hat Bundestrainer Joachim Löw den Konkurrenzkampf im Nationalteam zum Start ins WM-Jahr angeheizt und ein Zeichen für die Etablierten gesetzt. Zugleich sieht der DFB-Coach das Länderspiel am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD) in Stuttgart gegen Chile mit Blick auf die lange Verletztenliste als gute Möglichkeit zum Experimentieren.

Abwehrspieler Shkodran Mustafi (Sampdoria Genua), Matthias Ginter (SC Freiburg), Andre Hahn (FC Augsburg) und Pierre-Michel Lasogga (Hamburger SV) bekommen erstmals die große Chance, die Luft in der A-Mannschaft zu schnuppern. Zudem steht auch Bastian Schweinsteiger vom Triple-Gewinner Bayern München nach langer Verletzungspause erstmals seit Oktober vergangenen Jahres wieder im DFB-Kader.

„Shkodran Mustafi und Matthias Ginter hatten wir auch schon über die U21 im Blick, sie haben sich genauso wie Pierre-Michel Lasogga und Andre Hahn ihre Nominierungen absolut verdient“, merkte Löw elf Wochen vor der Nominierung des WM-Kaders an.

Neben Schweinsteiger feiern nach längeren und kürzeren Pausen auch der Dortmunder Kevin Großkreutz, Routinier Miroslav Klose (Lazio Rom) und Lukas Podolski (FC Arsenal) ihr Comeback im Nationalteam. Die längste Zeit ohne Einsatz in der DFB-Auswahl liegt hinter Großkreutz, der zuletzt am 9. Februar 2011 beim 1:1 in Dortmund für die A-Mannschaft spielte.

„Mit Blick auf die WM dürfen und werden wir keine Kompromisse eingehen. Wir müssen nun alles dem Erfolg unterordnen. Wir haben jetzt die Möglichkeit, zu agieren und an Lösungen und Alternativen für den Ernstfall zu arbeiten. Daher haben wir uns entschieden, neue Gesichter zu uns zu holen, die in den vergangenen Wochen und Monaten in ihren Vereinen konstant gute Leistungen gezeigt haben“, sagte der DFB-Coach.

Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute

Die deutschen WM-Trikots von 1954 bis heute

In den vergangenen Wochen habe er viele persönliche Gespräche mit seinen Spielern geführt. Viele, darunter auch Leistungsträger, seien noch angeschlagen und verletzt oder gerade erst zurückgekommen und noch nicht im Rhythmus.

Die Planungen seien voll ausgerichtet auf das erste Vorrundenspiel bei der WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) am 16. Juni. „Schon gegen Portugal müssen wir unsere höchste Leistungsfähigkeit erreicht haben“, betonte Löw, „das schaffen wir nur, wenn alle Spieler, mit denen wir bereits in zweieinhalb Monaten mit dem Trainingslager in Südtirol in die heiße Phase der WM-Vorbereitung starten, bis dahin komplett fit und hoch belastbar sind, körperlich wie mental.“

In dem Weltranglisten 14. aus Chile erwartet Löw einen unbequemen Gegner. „Die Mannschaft steht exemplarisch für die südamerikanische Spielweise mit schnellem und technisch geprägtem Direktspiel“, meinte der 54-Jährige.

Das Länderspiel in Stuttgart ist der erste von vier Auftritten des DFB-Teams vor der WM. Es folgen Spiele am 13. Mai in Hamburg gegen Polen und am 1. Juni in Mönchengladbach gegen Kamerun. Der letzte Test vor dem Abflug nach Südamerika ist für den 6. Juni mit einem Benefizspiel in Mainz gegen Armenien geplant.

Das Aufgebot der Nationalmannschaft für das Länderspiel gegen Chile

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund)

Abwehr: Jerome Boateng (Bayern München), Matthias Ginter (SC Freiburg), Kevin Großkreutz (Borussia Dortmund), Marcell Jansen (Hamburger SV), Philipp Lahm (Bayern München), Shkodran Mustafi (Sampdoria Genua), Per Mertesacker (FC Arsenal), Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund)

Mittelfeld: Lars Bender (Bayer Leverkusen), Andre Hahn (FC Augsburg), Mario Götze, Toni Kroos, Bastian Schweinsteiger (alle Bayern München), Mesut Özil, Lukas Podolski (beide FC Arsenal), Andre Schürrle (FC Chelsea), Sidney Sam (Bayer Leverkusen)

Angriff:  Pierre-Michel Lasogga (Hamburger SV), Miroslav Klose (Lazio Rom)

SID

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Ticker: BVB-Bus zieht Richtung Innenstadt - Reus-Diagnose ist da

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Aubameyangs (Abschieds-)Party: "Bruder! Ich bin cool!"

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Kommentare