Deutschem Quartett drohen schwere Gegner in Achtelfinale

+
Auch als Tabellenerster kann dem FC Bayern München für das Achtelfinale noch ein schwerer Gegener zugelost werden. Foto: Laurent Gillieron

Berlin (dpa) - Juve oder PSG für Bayern und Dortmund, ein spanisches Trio für Leverkusen und Schalke: Dem deutschen Quartett drohen schwere Gegner im Achtelfinale der Champions League.

Bei der Auslosung in Nyon, bei der auch der ehemalige Dortmunder Karl-Heinz Riedle assistieren soll, sind Duelle mit Kontrahenten aus der eigenen Vorrundengruppe oder dem gleichen Land ausgeschlossen.

Ein Überblick über die potenziellen Gegner der vier Vereine aus der Bundesliga vorläufigen UEFA-Angaben zufolge.

FC BAYERN MÜNCHEN:

Juventus Turin, FC Arsenal, Paris Saint-Germain, FC Basel, Schachtjor Donezk

BORUSSIA DORTMUND:

Juventus Turin, Manchester City, Paris Saint-Germain, FC Basel, Schachtjor Donezk

BAYER LEVERKUSEN:

Real Madrid, FC Barcelona, FC Chelsea, Atlético Madrid, FC Porto

FC SCHALKE 04:

Real Madrid, FC Barcelona, Atlético Madrid, AS Monaco, FC Porto

UEFA-Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Brutalo-Attacke nach Drittliga-Spiel: Fan erliegt Kopfverletzungen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Geschäftsfrau will Premier-League-Klub für 336 Millionen Euro kaufen

Kommentare