Weil er zum Frieden aufruft

Türken sperren Ex-Zweitligaprofi Naki für zwölf Spiele

+
Vorerst nicht mehr im Trikot anzutreffen: Deniz Naki wird in der Türkei für ein Dutzend Spiele gesperrt.

Ankara - Deniz Naki muss teuer dafür bezahlen, dass er im Kurdenkonflikt in der Türkei ein Ende der Angriffe gefordert hat. Der Verband sperrt ihn gleich für zwölf Partien.

Der frühere Hamburger und Paderborner Zweitliga-Profi Deniz Naki ist vom türkischen Fußball-Verband TFF für zwölf Spiele gesperrt worden - weil er sich im Kurdenkonflikt für den Frieden eingesetzt hat. Wegen "ideologischer Propaganda" fehlt der ehemalige deutsche U21-Nationalspieler dem türkischen Drittligisten Amed SK aus der kurdischen Stadt Diyarbakir in den kommenden Wochen.

Der in Düren geborene Naki, der unter anderem für den FC St. Pauli und den SC Paderborn 85 Zweitligaspiele bestritt, hatte in der kurdischen Zeitung Evrensel ein Ende der Angriffe der türkischen Sicherheitskräfte gegen die Kurdische Arbeiterpartei (PKK) gefordert: "Wir haben keine andere Wahl, als zum Frieden aufzurufen."

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Meistgelesene Artikel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Mario Basler hat neuen Trainer-Job: Am Samstag ist schon das erste Spiel

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

Heynckes adelt Robben: Auf einer Stufe mit Cruyff oder Gullit

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

Barça rettet einen Punkt bei Atlético - Zittersieg von Real

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

"Verpisst Euch!" - BVB gegen RB wird zum Hochsicherheitsspiel

Kommentare