Transfer

Demba Ba wechselt von Chelsea zu Besiktas

+
Der Wechsel des senegalesischen Stürmer Demba Ba vom FC Chelsea zum türkischen Erstligisten Besiktas Istanbul ist perfekt.

Istanbul - Der Wechsel des senegalesischen Stürmer Demba Ba vom FC Chelsea zum türkischen Erstligisten Besiktas Istanbul ist perfekt.

Der frühere Bundesliga-Profi der TSG 1899 Hoffenheim erhält beim türkischen Traditionsclub einen Vierjahresvertrag und soll pro Saison 2,5 Millionen Euro plus einer 10 000 Euro-Prämie für jedes absolvierte Spiel verdienen. Besiktas gab am Freitag bekannt, dass es sechs Millionen Euro an den englischen Premier-League-Club zahlen wird.

Bereits am Mittwoch hatte sich der 29-Jährige einem Medizin-Check unterzogen. Derzeit befindet sich Ba mit der Mannschaft in einem Trainingslager im englischen Leeds. Ba sagte: „Besiktas ist ein großartiger Verein und ich will ein Teil davon sein.“

Der Stürmer hat es in der vergangenen Saison nicht geschafft, sich bei Chelsea zu etablieren, nachdem er unter anderem bei Hoffenheim und Newcastle United starke Saisons gespielt hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

FC-Trainer Stöger: Aussagen von DFL-Boss Seifert „deplatziert“

FC-Trainer Stöger: Aussagen von DFL-Boss Seifert „deplatziert“

Leipzigs Werner zurück im Training: Einsatz beim BVB offen

Leipzigs Werner zurück im Training: Einsatz beim BVB offen

Norwegen fügt deutscher U21 erste Quali-Niederlage seit 2010 zu

Norwegen fügt deutscher U21 erste Quali-Niederlage seit 2010 zu

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Dagegen ist Jupp noch jung: Diese Alt-Trainer coachen noch immer

Kommentare