"Peinlich und zum Fremdschämen"

D98: Sandro Wagner wettert gegen Bundesliga-Kollegen

+
Sandro Wagner lässt kein gutes Haar an seinen Bundesliga-Kollegen.

Darmstadt - Lilien-Stürmer Sandro Wagner hat zum Rundumschlag ausgeholt und seine Bundesliga-Kollegen für ihr öffentliches Auftreten heftig kritisiert.

Stürmer Sandro Wagner vom SV Darmstadt 98 hat mit deutlichen Worten das öffentliche Auftreten der meisten Bundesliga-Profis kritisiert. „Vieles meiner Fußball-Kollegen finde ich nur noch peinlich und zum Fremdschämen“, sagte der 28-Jährige dem Fachmagazin „Kicker“ (Montag). „Wenn ich schaue, wie viele Kollegen im Fußball sich aalglatt geben, und deren Hauptsache es ist, nichts Falsches zu sagen, da kann ich nur den Kopf schütteln, das finde ich unglaublich. Damit kann ich mich nicht identifizieren.“

Wagners Kritik richtet sich sowohl gegen das Verhalten vieler Fußball-Profis bei Interviews als auch deren Präsenz in den sozialen Netzwerken. „Ich werde mir keine Facebook-Seite oder Ähnliches anlegen“, sagte er. „Ich spiele nicht Fußball, weil ich jemandem gefallen will, und ich will auch gar nicht jedem gefallen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

Nach Italiens WM-Aus: Dänen testen schon gebuchtes Hotel

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

FC Bayern: Meistertitel noch vor Weihnachten?

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Fluchtgefahr: Mutmaßlicher BVB-Attentäter bleibt in U-Haft

Kommentare