Dante denkt über Einbürgerung in Deutschland nach

+
Der Brasilianer Dante denkt darüber nach, deutscher Staatsbürger zu werden. Foto: Peter Steffen

Lagos (dpa) - Der brasilianische Innenverteidiger Dante vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg denkt über die deutsche Staatsbürgerschaft nach.

"Eine Sache steht fest: Meine Familie und ich wollen noch drei Jahre in Deutschland bleiben. Wir haben dann die Möglichkeit, hier eingebürgert zu werden", wurde der 32-Jährige übereinstimmend in mehreren Zeitungen zitiert. "Wir bekommen jetzt bald unser drittes Kind, die anderen beiden sprechen perfekt Deutsch. Ich muss da auch an meine Familie denken, wir sind glücklich hier", sagte Dante demnach im VfL-Trainingslager an der Algarve.

Zuletzt waren Gerüchte über einen möglichen Abgang Dantes im Sommer in die USA aufgekommen. "Dass ich im Sommer gehe, können Sie vergessen", sagte der Brasilianer nun aber.

Dante spielt seit sieben Jahren in Deutschland. Im Januar 2009 war er zu Borussia Mönchengladbach gewechselt, 2012 ging es weiter zum FC Bayern München und seit vergangenem Sommer spielt der Abwehrspieler in Wolfsburg. Sein Vertrag bei den Niedersachsen ist noch bis 2018 gültig. Dantes Abwehrpartner Naldo hat bereits die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten.

Mehr zum Thema:

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

BVB mit alten Sorgen: „Probleme aus dem Nichts“

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

RB Leipzig holt französisches Abwehrtalent Upamecano

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Bayern reist ohne Robben zum Telekom Cup

Kommentare