Dani Alves bleibt doch beim FC Barcelona

+
Dani Alves bleibt nun doch beim FC Barcelona. Foto: Marcus Brandt

Barcelona (dpa) - Der brasilianische Fußball-Nationalspieler Dani Alves bleibt nun doch beim FC Barcelona. Der Rechtsverteidiger habe das Angebot zu einer Vertragsverlängerung um zwei Jahre bis 2017 akzeptiert, teilte der Champions-League-Sieger mit.

Der 32-Jährige erhalte außerdem die Option für eine Verlängerung um ein weiteres Jahr. Alves hatte vor kurzem noch den Anschein erweckt, den Club nach dem Gewinn des Triples von Champions League, spanischer Meisterschaft und Pokal verlassen zu wollen. Er hielt der Barça-Führung vor, ihm mit ihren Angeboten nicht genügend Respekt erwiesen zu haben.

Die Katalanen nahmen für den Posten des rechten Verteidigers daraufhin Aleix Vidal vom FC Sevilla unter Vertrag. Dieser darf wegen des Transferverbots, das der Weltverband FIFA gegen Barça verhängt hatte, allerdings erst im Januar 2016 eingesetzt werden.

Dani Alves, der früher ebenfalls für den FC Sevilla gespielt hatte, gewann mit den Blau-Roten in sieben Jahren 19 Titel, darunter fünfmal die Meisterschaft sowie je dreimal die Champions League und den Pokal.

Mitteilung des FC Barcelona - Englisch

Mehr zum Thema:

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

FIFA plant weitere dramatische Reformen

FIFA plant weitere dramatische Reformen

Kommentare