Wegen Neymar

Cruyff empfiehlt Barca: Verkauft Messi!

+
Johan Cruyff glaubt, dass es beim FC Barcelona zu Problemen zwischen Messi und Neymar kommen könnte.

Barcelona - Der ehemalige Kapitän und Trainer des FC Barcelona, Johan Cruyff, hat seinem früheren Verein empfohlen, einen Verkauf von Superstar Lionel Messi zu prüfen.

 „Da Barça jetzt Neymar verpflichtet hat, sollten sie ernsthaft darüber nachdenken, Messi zu verkaufen“, sagte er der spanischen Sportzeitung „Marca“ (Dienstag). Cruyff befürchtet Streitigkeiten zwischen Messi und Neuzugang Neymar. Der 21-jährige Brasilianer wechselt zum 1. Juli für 57 Millionen Euro Ablöse vom FC Santos zu Barcelona .

„Ich ziehe es immer vor, Konflikte zu vermeiden. Deswegen hätte ich Neymar nicht gekauft“, sagte Cruyff. „Beide Stürmer sind Freistoßspezialisten, wer soll die von jetzt an schießen? Messi hat einen Werbevertrag mit Adidas, Neymar mit Nike,“ argumentierte der Niederländer weiter. „All das sind Situationen, die für Ärger sorgen können. Das hätte ich nicht riskiert.“ Messi spielt bereits seit 2004 für den spanischen Meister und ist dessen unangefochtener Superstar.

Alle Weltfußballer seit 1982

Alle Weltfußballer seit 1982

dpa

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

FIFA plant weitere dramatische Reformen

FIFA plant weitere dramatische Reformen

Kommentare