Ruhestätte für Clubidole und Anhänger

70.000 Plätze: Sao Paulo plant Fan-Friedhof

+
Das neue Stadion von Corinthians Sao Paulo zählte während der Weltmeisterschaft in Brasilien zu den zwölf Spielstätten.

Sao Paulo  - Bis in alle Ewigkeit können Fans des brasilianischen Fußball-Spitzenklubs Corinthians Sao Paulo künftig ihrem Lieblingsverein verbunden bleiben.

Vereinsangaben zufolge plant der zweimalige Weltpokalsieger für 2015 die Eröffnung des wohl größten Friedhofes für Klub-Idole und Fans.

Auf einem riesigen Areal der Elf-Millionen-Einwohner-Metropole sollen nach Abschluss der Gestaltungsarbeiten außer bis zu 100 Idole der 104-jährigen Corinthians-Geschichte auch gut 70.000 Anhänger ihre letzte Ruhe finden. Die Gräber sollen umgerechnet zwischen gut 1500 und 2600 Euro kosten. Der Einzelpreis ist abhängig von der Nähe zum Grabfeld einer Klub-Ikone. Bereits verstorbene Corinthians-Größen sollen zur Eröffnung des Friedhofes umgebettet werden.

Ein Friedhof ist keine neue Idee. Deutschlands bekanntestes Gräberfeld für Anhänger ist der Fan-Friedhof von Bundesligist Schalke 04. Beim Ligarivalen Hamburger SV hingegen blieb ein vergleichbares Angebot weitgehend ungenutzt.

SID

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Kommentare