Champions-League-Achtelfinale

Chelsea würde ein Ausrutscher die Saison vermiesen

+
Jose Mourinho will die Champions League unbedingt zum dritten Mal gewinnen. Foto: Sean Dempsey

London - Wie für den FC Bayern München gegen Schachtjor Donezk steht für den FC Chelsea am Mittwoch gegen Paris St. Germain in einer einzigen Partie die Saisonbilanz auf dem Spiel.

Scheitern die Blues im Achtelfinale gegen die in der Champions League ebenfalls hoch ambitionierten Franzosen, ist das große Jahresziel an der Stamford Bridge sehr früh verfehlt. "Wir denken im Moment nur an das Spiel gegen PSG. Wir kennen die Qualität des Gegners und wissen um die Größe der Aufgabe, die vor uns liegt", sagte Innenverteidiger Gary Cahill. Nach dem schmeichelhaften 1:1 im Hinspiel in Paris müssen sich die Blues auf jeden Fall gehörig steigern. Das Ende des Champions-League-Weges soll erst das Finale am 6. Juni im Berliner Olympiastadion markieren.

José Mourinho will diesen Wettbewerb unbedingt zum dritten Mal als Trainer gewinnen, nachdem er bereits mit dem FC Porto und Inter Mailand erfolgreich war. Diese Trophäe ist ihm mehr wert als der fast schon gesicherte Meistertitel auf der Insel oder der kürzlich gewonnene Liga-Pokal. Dennoch dürfte der Triumph im kleineren von zwei englischen Pokalwettbewerben Auswirkungen auf die Leistung in Europa haben.

"Dieser Erfolg war wichtig für diese Mannschaft. Es war das erste Finale für das neue Team. Jetzt wollen wir aus dieser Erfahrung schöpfen und weitere Endspiele bestreiten", sagte Cahill der Zeitung "The Sun". Der englische Nationalspieler ist überzeugt, dass Chelsea in dieser Saison wie 2012 in München auch den "Henkelpott" nach West-London holen kann.

Aber: Einzig der überragende Thibaut Courtois im Tor der Blues verhinderte in Paris, dass Chelsea im Rückspiel keinen Rückstand aufholen muss. Diese Erfahrung gibt den Franzosen, die in der vergangenen Saison im Viertelfinale an Chelsea gescheitert waren, Zuversicht. "Wir sind diesmal besser gerüstet. In Paris waren wir ohne Zweifel die bessere Mannschaft", meint PSG-Star Thiago Silva.

Am Wochenende zuvor präsentierte sich Paris um Ausnahmekicker Zlatan Ibrahimovic in glänzender Verfassung und bestand beim 4:1 gegen Lens die Generalprobe. Am Mittwoch wird der wichtige Mittelfeldspieler Thiago Motta wieder zur Verfügung stehen. Auch das gibt PSG Auftrieb.

Eine spezielle Motivation kam zudem von den reichen Besitzern aus Katar. Wie "The Sun" berichtete, soll jeder PSG-Profi für den Viertelfinaleinzug einen Bonus von umgerechnet 250 000 Euro erhalten. Laut der englischen Boulevardzeitung wollen sich die Scheichs den Champions-League-Titel zudem eine Million Euro pro Spieler kosten lassen. Geht es nach Mourinho, können sie das Geld schon am Mittwochabend anderweitig verwenden.

dpa

Bericht The Sun

UEFA-Homepage zur Champions League

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Bitter für Braunschweig: Schiedsrichter bereut den Elfer-Pfiff

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

Kommentare