Champions League

Chelsea, Sevilla, Barca und Juventus im Achtelfinale

Dynamo Kiew - FC Barcelona
1 von 4
Der FC Barcelona setzte sich locker bei Dynamo Kiew durch. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa
Juventus Turin - Ferencváros Budapest
2 von 4
Juve um Superstar Cristiano Ronaldo (2.v.l) feierte einen späten Sieg. Foto: Marco Alpozzi/LaPresse/dpa
Manchester United - Istanbul Basaksehir
3 von 4
Bruno Fernandes (r) schnürte für Manchester United einen Doppelpack. Foto: Andrew Yates/CSM via ZUMA Wire/dpa
Lazio Rom - Zenit St. Petersburg
4 von 4
Der frühere Dortmunder Ciro Immobile (2.v.r.) erzielte für Lazio den Führungstreffer. Foto: Andrew Medichini/AP/dpa

Berlin (dpa) - Der FC Chelsea mit den deutschen Fußball- Nationalspielern Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger sowie der FC Sevilla, FC Barcelona und Juventus Turin haben den vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale der Champions League geschafft.

Chelsea siegte am Dienstag bei Stade Rennes 2:1 (1:0) und ist damit nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Gleiches gilt für den FC Sevilla, der bei FK Krasnodar ebenfalls 2:1 (1:1) gewann. Chelsea und Sevilla weisen in Gruppe E jeweils zehn Punkte auf. Für Rennes und Krasnodar (jeweils 1) geht es nur noch um die Europa-League-Qualifikation.

In Gruppe G hat der FC Barcelona auch ohne den geschonten Lionel Messi mit dem 4:0 (0:0) bei Dynamo Kiew den vierten Sieg im vierten Spiel geholt. Hinter Barca ist der italienische Rekordmeister Juventus dank des glücklichen 2:1 (1:1) gegen Ferencvaros Budapest mit neun Punkten ebenfalls weiter. Kiew und Budapest sind mit jeweils einem Zähler abgeschlagen.

In der Leipziger Gruppe H hat Manchester United durch ein 4:1 (3:0) gegen Istanbul Basaksehir die Tabellenspitze mit neun Zählern behauptet. Den Red Devils fehlt damit nur noch ein Sieg. Gute Aussichten hat auch Lazio Rom als Zweiter der Gruppe F hinter Borussia Dortmund. Die Italiener liegen nach dem 3:1 (2:1) gegen Zenit St. Petersburg vier Punkte vor dem Dritten Brügge.

In Rennes entschied Weltmeister Olivier Giroud in der Nachspielzeit das Spiel (90.+1 Minute). Zuvor hatte der Ex-Kölner Serhou Guirassy (85.) die erstmalige Chelsea-Führung durch Callum Hudson-Odoi (22.) ausgeglichen. Werner stand in der Startelf, Havertz wurde eine knappe Viertelstunde vor Schluss eingewechselt, Rüdiger kam nicht zum Einsatz.

© dpa-infocom, dpa:201124-99-451126/4

Krasnodar-Sevilla auf der UEFA-Homepage

Rennes-Chelsea auf der UEFA-Homepage

Rubriklistenbild: © David Vincent

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

HSV: Leistungsträger Toni Leistner – dieser Club will ihn haben

HSV: Leistungsträger Toni Leistner – dieser Club will ihn haben

HSV: Leistungsträger Toni Leistner – dieser Club will ihn haben
HSV: Hungerlöhne für Aaron Hunt und Bobby Wood?

HSV: Hungerlöhne für Aaron Hunt und Bobby Wood?

HSV: Hungerlöhne für Aaron Hunt und Bobby Wood?
HSV: Deshalb ist diesmal der Bundesliga-Aufstieg drin

HSV: Deshalb ist diesmal der Bundesliga-Aufstieg drin

HSV: Deshalb ist diesmal der Bundesliga-Aufstieg drin
Thomas Tuchel übernimmt bei Top-Verein - 28 Tage nach dem Aus bei PSG

Thomas Tuchel übernimmt bei Top-Verein - 28 Tage nach dem Aus bei PSG

Thomas Tuchel übernimmt bei Top-Verein - 28 Tage nach dem Aus bei PSG

Kommentare