Tritt gegen Paris-Angreifer

Fan-Attacke auf Mbappé: Celtic muss mit Strafe rechnen

+
Im Celtic Park Stadium läuft ein Fan auf das Spielfeld zu Gästespieler Kylian Mbappe von Paris St. Germain.

Nicht nur die Klatsche gegen Paris sorgt bei Celtic Glasgow für Ärger. Die Schotten bekommen Probleme, weil ein Fan auf den Platz rannte und nach Gästespieler Kylian Mbappé trat.

München - Der schottische Meister Celtic Glasgow muss nach dem versuchten Angriff eines Fans auf Jungstar Kylian Mbappé eine Strafe fürchten. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat nach dem 0:5 Celtics in der Champions League gegen Paris St. Germain am Dienstag Ermittlungen gegen den Klub eingeleitet. 

UEFA: Ermittlungen gegen Celtic Glasgow, Paris St. Germain und FC Basel

Der Fall werde am 19. Oktober bei der Sitzung der Disziplinarkommission verhandelt, teilte die UEFA mit. Der Anhänger war Ende der ersten Halbzeit kurz nach dem dritten Treffer der Gäste durch Edinson Cavani (40.) auf den Platz gestürmt und hatte nach Mbappé getreten. Der französische Nationalspieler kam mit dem Schrecken davon. Die schottische Polizei nahm am Rande der Begegnung sieben Personen fest, darunter den 21-jährigen Platzstürmer. 

Die UEFA ermittelt überdies gegen Paris, nachdem Fans der Gäste im Celtic Park Sitze beschädigten. Außerdem dürfte der FC Basel dafür bestraft werden, dass seine Anhänger bei Manchester United (0:3) Feuerwerkskörper gezündet haben. Auch hier wird die UEFA tätig werden, wie sie mitteilte.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

SPD-Spitze geht auf GroKo-Skeptiker zu

SPD-Spitze geht auf GroKo-Skeptiker zu

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Meistgelesene Artikel

HSV feuert Trainer Markus Gisdol - mehrere Nachfolgekandidaten

HSV feuert Trainer Markus Gisdol - mehrere Nachfolgekandidaten

Aubameyang soll um Freigabe gebeten haben: Für 70 Millionen zu Arsenal?

Aubameyang soll um Freigabe gebeten haben: Für 70 Millionen zu Arsenal?

Schweinsteigers Zukunft geklärt - Vertrag unterschrieben

Schweinsteigers Zukunft geklärt - Vertrag unterschrieben

„Affenzirkus“ um Aubameyang? kicker entschuldigt sich bei BVB-Profi

„Affenzirkus“ um Aubameyang? kicker entschuldigt sich bei BVB-Profi

Kommentare