Problemkind Di Canio

Di Canio verliert wegen Mussolini-Tattoo Kommentatoren-Job

+
Wieder Ärger für Paolo Di Canio.

Rom - Paolo Di Canio sorgt wegen seiner rechtsextremistischen Sympathien wieder einmal für Aufsehen. Diesmal wird ihm sein Kommentatoren-Vertrag gekündigt.

Der TV-Kanal Sky Sport hat beschlossen, den Vertrag mit Di Canio als Fußballkommentator aufzulösen, nachdem im Internet Bilder des Ex-Stürmers mit der Tätowierung "Dux" (Führer) auf dem Arm veröffentlicht wurden.

Damit stellte Di Canio erneut seine Bewunderung für den faschistischen Diktator Benito Mussolini zur Schau. "Obwohl wir Di Canios Kompetenz schätzen, haben wir uns einvernehmlich zur Aussetzung der Zusammenarbeit beschlossen", sagte Jacques Raynov, Vizepräsident von Sky Sport, am Mittwoch.

Di Canio ist seit Jahren wegen seiner rechten Gesinnung bekannt. 2005 schockierte er, als er im römischen Olympia-Stadion seine Fans mit dem "römischen Gruß" der ehemaligen Mussolini-Faschisten begrüßt hatte.

SID

VW Arteon: Erste Fotos vom CC-Nachfolger

VW Arteon: Erste Fotos vom CC-Nachfolger

Neues aus der regionalen Spitzenküche

Neues aus der regionalen Spitzenküche

Riesenpanda Bao Bao in China gelandet

Riesenpanda Bao Bao in China gelandet

Narren müssen Sturm und Regen trotzen

Narren müssen Sturm und Regen trotzen

Meistgelesene Artikel

DFB: Das sind die 18 möglichen Spielorte der EM 2024

DFB: Das sind die 18 möglichen Spielorte der EM 2024

RB-Coach Hasenhüttl: Bayern hat Titel noch nicht sicher

RB-Coach Hasenhüttl: Bayern hat Titel noch nicht sicher

Werner für Hasenhüttl "momentan bester deutscher Stürmer"

Werner für Hasenhüttl "momentan bester deutscher Stürmer"

Lautern feiert zweiten Heimsieg in Serie

Lautern feiert zweiten Heimsieg in Serie

Kommentare