Korb für den DFB

Calhanoglu entscheidet sich für die Türkei

+
Hakan Calhanoglu (r.) spielt für die Türkei

Hamburg - Hakan Calhanoglu spielt künftig für die Türkei. Der Mittelfeldspieler vom Hamburger SV hat offenbar eine Einladung der türkischen Nationalmannschaft für das Länderspiel gegen Andorra am 6. September angenommen.

Das berichtet die „Sport Bild“ Damit kann der in Mannheim geborene Profi nicht mehr für Deutschland spielen. Calhanoglu besitzt sowohl die deutsche als auch die türkische Staatsbürgerschaft.

„Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Ich bin in Mannheim geboren, in Deutschland aufgewachsen. Aber der türkische Nationaltrainer Fatih Terim hat sich sehr um mich bemüht. Am Ende habe ich mich jetzt für die A-Nationalelf der Türkei entschieden“, sagte Calhanoglu „Sport Bild“ online.

Der 19-Jährige war bislang nur für Nachwuchsmannschaften der Türkei aktiv und hätte sich noch für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) entscheiden können. „Es wäre schön, wenn er auch für Deutschland spielen würde, aber wir müssen seine Entscheidung akzeptieren“, sagte HSV-Mediendirektor Jörn Wolf am Freitag.

dpa

Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten

Teenager in der DFB-Elf: Die jüngsten Debütanten

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Papadopoulos zum Medizincheck in Hamburg

Kommentare