BVB schlägt St. Pauli im "Refugees Welcome"-Spiel 2:1

Der FC St. Pauli und Borussia Dortmund spielten unter dem Motto "Refugees Welcome". Foto: Daniel Bockwoldt
1 von 7
Der FC St. Pauli und Borussia Dortmund spielten unter dem Motto "Refugees Welcome". Foto: Daniel Bockwoldt
Die Spieler laufen begleitet von Flüchtlingskindern ins Stadion ein. Foto: Daniel Bockwoldt
2 von 7
Die Spieler laufen begleitet von Flüchtlingskindern ins Stadion ein. Foto: Daniel Bockwoldt
Eingeladen waren rund 1000 Flüchtlinge. Foto: Daniel Bockwoldt
3 von 7
Eingeladen waren rund 1000 Flüchtlinge. Foto: Daniel Bockwoldt
Marc Rzatkowski (l) wird von Neven Subotic gestoppt. Foto: Daniel Bockwoldt
4 von 7
Marc Rzatkowski (l) wird von Neven Subotic gestoppt. Foto: Daniel Bockwoldt
Daniel Buballa (l) wird von Dortmunds Torschütze Adnan Januzaj gestellt. Foto: Daniel Bockwoldt
5 von 7
Daniel Buballa (l) wird von Dortmunds Torschütze Adnan Januzaj gestellt. Foto: Daniel Bockwoldt
Hamburgs Torschütze "Fafa" Picault spielt gegen Jacob Larsen seine Schnelligkeit aus. Foto: Daniel Bockwoldt
6 von 7
Hamburgs Torschütze "Fafa" Picault spielt gegen Jacob Larsen seine Schnelligkeit aus. Foto: Daniel Bockwoldt
Die St. Pauli-Fans hatten zahlreiche Spruchbänder vorbereitet: "Say it loud, say it clear. Refugees are welcome here". Foto: Daniel Bockwoldt
7 von 7
Die St. Pauli-Fans hatten zahlreiche Spruchbänder vorbereitet: "Say it loud, say it clear. Refugees are welcome here". Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg (dpa) - Im Rahmen der Flüchtlingshilfe hat Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ein Testspiel beim Zweitligisten FC St. Pauli mit 2:1 (2:1) gewonnen. Das Spiel stand am Millerntor unter dem Motto "Refugees Welcome". Rund 1000 Flüchtlinge waren zu der Partie eingeladen worden.

Auch die Einlaufkinder stammten alle aus geflüchteten Familien. "Wenn ich daran denke, wie zuletzt Flüchtlinge in Deutschland willkommen geheißen wurden, kriege ich Gänsehaut", sagte Neven Subotic dem TV-Sender Sky. Der BVB-Abwehrspieler floh einst selbst nach Deutschland und ist privat sehr engagiert.

Vor 25 731 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an ein munteres Fußballspiel, in dem der Bundesliga-Tabellenführer durch die Tore von Gonzalo Castro (7. Minute) und Adnan Januzaj (18.) schnell in Führung ging. Für St. Pauli verschoss der zuvor gefoulte Lennart Thy einen Strafstoß (10.). Immerhin kamen die Braun-Weißen in der 35. Minute durch den eingewechselten Fabrice-Jean Picault zum Anschlusstreffer.

Danach erspielten sich beide Mannschaften weitere Torchancen, doch auch die technisch und taktisch deutlich versierteren Borussen konnten nicht mehr erhöhen.

St. Pauli Twitter

BVB Twitter

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Bremen - Ein bisschen Licht, viel Schatten: Die Werder-Spieler zeigten bei der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund höchst unterschiedliche …
Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Werder-Training am Sonntag

Nach der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund trainierte Werder Bremen unter der Aufsicht von Trainer Alexander Nouri am Sonntag in der Kälte.
Werder-Training am Sonntag

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

In der ersten Auktion des Jahres in der Verdener Niedersachsenhalle vom Samstag wurden über den Hannoveraner Verband die „Stars von morgen“ angeboten …
Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Los Angeles - Unter Beteiligung zahlreicher Promis haben am Freitag und Samstag Millionen gegen Donald Trump demonstriert. Die Bilder.
Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Meistgelesene Artikel

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

Wolfsburg gewinnt Nordderby - auch Leipzig feiert Dreier

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim

FC Bayern holt Süle und Rudy von 1899 Hoffenheim