Spiele am Samstag

Bayern schlägt Schalke - Auch BVB und Frankfurt siegen

Der FC Bayern München hat hat Schalke mit 2:1 besiegt. Foto: Sven Hoppe
1 von 6
Der FC Bayern München hat hat Schalke mit 2:1 besiegt. Foto: Sven Hoppe
BVB-Rückkehrer Marco Reus (l) behauptet sich beim Kampf um den Ball gehen Gideon Jung vom HSV. Foto: Guido Kirchner
2 von 6
BVB-Rückkehrer Marco Reus (l) behauptet sich beim Kampf um den Ball gehen Gideon Jung vom HSV. Foto: Guido Kirchner
Salomon Kalou traf nach Patzer von Jonathan Tah zum 2:0-Endstand. Foto: Bernd Thissen
3 von 6
Salomon Kalou traf nach Patzer von Jonathan Tah zum 2:0-Endstand. Foto: Bernd Thissen
Hoffenheims Andrej Kramaric (l) hat das 2:1 gegen den FSV Mainz erzielt und jubelt mit seinen Teamkameraden. Foto: Uwe Anspach
4 von 6
Hoffenheims Andrej Kramaric (l) hat das 2:1 gegen den FSV Mainz erzielt und jubelt mit seinen Teamkameraden. Foto: Uwe Anspach
Torschütze Marius Wolf (l) jubelt mit Prince Boateng über das 4:1 in Frankfurt. Foto: Thomas Frey
5 von 6
Torschütze Marius Wolf (l) jubelt mit Prince Boateng über das 4:1 in Frankfurt. Foto: Thomas Frey
Hannovers Felix Klaus (M) bejubelt mit Mannschaftskollegen sein Tor zum 2:0 gegen den SC Freiburg. Foto: Peter Steffen
6 von 6
Hannovers Felix Klaus (M) bejubelt mit Mannschaftskollegen sein Tor zum 2:0 gegen den SC Freiburg. Foto: Peter Steffen

Robert Lewandowski egalisiert einen Rekord seines Trainers Jupp Heynckes. Marco Reus feiert bei Dortmund ein gelungenes Comeback. Dagegen geht Armin Veh bei seiner Rückkehr nach Frankfurt leer aus.

Berlin (dpa) - Auch ohne den erkrankten Trainer Jupp Heynckes ist der FC Bayern München nicht zu stoppen. Gegen den FC Schalke 04 gewann der deutsche Rekordmeister im Samstagabendspiel des 22. Spieltags der Fußball-Bundesliga 2:1 (2:1) und bleibt unangefochtener Tabellenführer.

Auf Rang zwei steht RB Leipzig, das den FC Augsburg bereits am Freitag 2:0 (1:0) besiegt hatte. Dahinter untermauerten Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt mit Siegen ihre Ambitionen auf einen Champions-League-Platz. Mitbewerber Bayer Leverkusen patzte dagegen zu Hause gegen Hertha BSC.

Robert Lewandowski (6. Minute) brachte die Münchner gegen Schalke in Führung. Es war das elfte Tor des Polen im elften Heimspiel der Saison - ein Rekord, den er sich nun mit seinem Trainer Heynckes teilt, der am Samstag jedoch wegen eines grippalen Infekts fehlte. Auf Vorlage des künftigen Bayern-Spielers Leon Goretzka gelang Franco di Santo (29.) der Ausgleich. Thomas Müller stellte dann bereits in der 36. Minute den Endstand her.

Beim 2:0 (0:0)-Sieg der Dortmunder gegen den Hamburger SV stand Marco Reus nach mehr als acht Monaten Zwangspause wegen eines Kreuzbandrisses in der Startelf. Der deutsche Nationalspieler war sogar an der Führung seines Teams durch Michy Batshuayi (49.) beteiligt: Der Belgier, der bis zum Saisonende vom FC Chelsea ausgeliehen ist, erzielte in seinem zweiten Spiel für Dortmund seinen dritten Treffer. Der für Reus nach gut 70 Minuten eingewechselte Mario Götze besorgte in der Nachspielzeit den Endstand.

Ex-Trainer Armin Veh kehrte als Geschäftsführer Sport des 1. FC Köln erstmals nach Frankfurt zurück, doch der Tabellenletzte blieb beim 4:2 (1:0) der Eintracht ohne Punkt. Ante Rebic (15.), Marco Russ (58.), Simon Falette (64.) und Marius Wolf (66.) trafen für die Hausherren. Für Köln erzielte Stürmer Simon Terodde (57. Foulelfmeter/73.) die Treffer.

Bayer Leverkusen musste gegen Hertha BSC dagegen einen Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Plätze hinnehmen. Gegen Hertha BSC gab es eine 0:2-Heimniederlage. Der Österreicher Valentino Lazaro (43.) mit seinem erstes Bundesliga-Tor und Salomon Kalou (57.) waren für die Berliner erfolgreich.

Drei Doppelpacks sahen die Zuschauer beim Spiel 1899 Hoffenheim gegen den FSV Mainz 05. Für die Gastgeber trafen Adam Szalai (27. und 74.) sowie Andrej Kramaric (67./88.). Emil Berggreen (28./80.) war für Mainz zweimal erfolgreich, das damit zunächst weiter auf dem Abstiegs-Relegationsplatz bleibt.

Für den SC Freiburg riss die Serie von neun Spielen ohne Niederlage mit dem 1:2 (0:1) bei Hannover 96. Hannovers Mittelfeldspieler Waldemar Anton (28.) mit seinem ersten Saisontor sowie der Ex-Freiburger Felix Klaus (54.) trafen für die Gastgeber. Manuel Gulde (88.) gelang nur noch den Anschlusstreffer.

Infos zu München-Schalke auf bundesliga.de

Infos zu Dortmund-Hamburg auf bundesliga.de

Infos zu Frankfurt-Köln auf bundesliga.de

Infos zu Leverkusen-Hertha auf bundesliga.de

Infos zu Hoffenheim-Mainz auf bundesliga.de

Infos zu Hannover-Freiburg auf bundesliga.de

Das könnte Sie auch interessieren

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Kleine Metallscheiben bewegen sich wie im Zeitlupentempo über die Versuchsanordnung einer Verdener Maschinenbaufirma. Interessiert verfolgen …
Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Altstadtfest in Nienburg

Friedlich hat das Nienburger Altstadtfest begonnen – und so soll es auch bis zum Sonntag weitergehen.
Altstadtfest in Nienburg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Werder Bremen hat das Spitzenspiel mit 3:1 gegen Hertha BSC für sich entschieden. Durch den souveränen Sieg haben sich die Grün-Weißen vorübergehend …
Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Erntefest auf dem Hartmannshof

Dort, wo sonst auf dem Rotenburger Hartmannshof landwirtschaftliche Maschinen stehen oder Kartoffeln, Obst und Gemüse gelagert werden, haben sich am …
Erntefest auf dem Hartmannshof

Meistgelesene Artikel

Löw und Bierhoff wollen mit Özil auf Arsenal-Gelände sprechen - dort erleben sie dicke Überraschung

Löw und Bierhoff wollen mit Özil auf Arsenal-Gelände sprechen - dort erleben sie dicke Überraschung

Medienbericht: Leipzig-Trainer Rangnick streicht zwei Stars aus dem Kader

Medienbericht: Leipzig-Trainer Rangnick streicht zwei Stars aus dem Kader

Super-Sky-Schlappe: TV-Sender entschuldigt sich nach Sturmlauf der Bayern-Fans

Super-Sky-Schlappe: TV-Sender entschuldigt sich nach Sturmlauf der Bayern-Fans

Nach „Irrsinns-Rot“ gegen Ronaldo: Alle keilen gegen Schiri Brych

Nach „Irrsinns-Rot“ gegen Ronaldo: Alle keilen gegen Schiri Brych

Kommentare