Nun auf Relegationsplatz

HSV verliert bei eiskalten Fohlen

+
Rafael brachte Mönchengladbach mit seinem 2:1 endgültig auf die Siegerstraße.

Mönchengladbach - Bundesliga-Dino Hamburger SV taumelt nach einer erneuten Pleite gegen Mönchengladbach weiter dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte entgegen.

Die Hanseaten kassierten bei Borussia Mönchengladbach ein unglückliches 1:3 (1:1) und rutschten nach der sechsten Auswärtsniederlage in Folge auf einen Abstiegsplatz ab. Die Borussia behauptete dagegen den sechsten Rang und schnuppert an der Europa League, die vor der Saison auch der HSV angepeilt hatte.

Filip Daems (37.), Raffael (75.) und Alvaro Dominguez (78.) trafen für die Gladbacher, die beim zweiten Heimsieg in Folge erst nach der Pause überzeugten. Den nun seit acht Auswärtsspielen sieglosen Hamburgern reichte die Führung durch Jacques Zoua (28.) nicht zu einem Punktgewinn. Mit alarmierenden Folgen: Nach 28 Spieltagen hat die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka zwei Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

„Bis zur 75. Minute haben wir eigentlich gut gespielt, gekämpft, Chancen gehabt. Aber wenn man da unten steht, braucht man ein bisschen Glück, um da rauszukommen“, sagte HSV-Kapitän Rafael van der Vaart bei Sky und meinte mit Blick auf die Tabelle: „Wir stehen, wo wir stehen. Wenn so weiterkämpfen, kommen wir da raus.“

Gladbachs Manager Max Eberl meinte: „Hamburg hat“s sehr ordentlich gemacht und große Torchancen gehabt. Aber wir haben gewonnen. Jeder erwartet von uns Europa. Das merkt man der Mannschaft an.„ Zudem gab er die Verpflichtung des Augsburgers Andre Hahn bekannt. Der 23-Jährige, dessen Ablösesumme auf 2,25 Millionen Euro festgeschrieben ist, erhält einen Vierjahresvertrag.

Die 53.650 Zuschauer im Borussia-Park sahen lange ein von Taktik geprägtes Spiel. Der HSV baute mit zwei tief stehenden Viererketten ein kompaktes Bollwerk auf, gegen das Borussias gefürchtete Offensive um Raffael und Max Kruse kein Mittel fand.

Immer wieder blieb das Passspiel der Gladbacher in der vielbeinigen Abwehr hängen, immer häufiger wählten die Gastgeber Fernschüsse als Mittel zum Zweck. Zunächst vergeblich: Sowohl Patrick Herrmann (15.) als auch Daems (22.) sorgten aus der Distanz kaum für Gefahr.

Der HSV um seinen diesmal engagiert auftretenden Kapitän Rafael van der Vaart lauerte derweil auf Konter und Standardsituationen. Mit Erfolg: Der nach seiner Gelb-Rot-Sperre in die Startelf zurückgekehrte Shootingsstar Hakan Calhanoglu schlug einen Freistoß in den Strafraum, wo Zoua zu seinem zweiten Saisontor einköpfte.

Wenig später hatte van der Vaart die Chance zum zweiten Tor (33. ), ehe Daems fast im Gegenzug der Ausgleich gelang. Der Belgier scheiterte zunächst bei einem von Michael Mancienne verursachten Handelfmeter, brachte im Nachsetzen den Ball aber über die Linie. Daems hatte zuvor in Borussia-Pflichtspielen alle seine 18 Elfmeter verwandelt. Anschließend verhinderte erneut Keeper Rene Adler gegen Juan Arango (42./43.) sogar zweimal den Rückstand.

Die deutschen Fußballer des Jahres seit 1988

Die deutschen Fußballer des Jahres seit 1988

Nach der Pause gingen beide Mannschaften endlich mehr Risiko. Auch ohne Torjäger Pierre-Michel Lasogga, der mit muskulären Problemen im Oberschenkel in der Kabine blieb, strahlte der HSV stets Torgefahr auf, der agile Calhanoglu (57./68.) und van der Vaart (61.) vergaben aus guter Position. Bei der Borussia schoss Kruse nach Vorarbeit von Raffael genau in die Arme von Adler (54.).

Insgesamt hatte die Borussia mehr vom Spiel, fand aber lange keine Mittel gegen die kompakte Abwehr, kam selten zum Abschluss und leistete sich zudem unnötige Ballverluste. In der Schlussphase machten Raffael nach Zuspiel von Kruse mit seinem 15. Saisontor und Dominguez nach einer Ecke doch noch alles klar.

Beste Gladbacher waren Christoph Kramer und Dominguez. Beim HSV überzeugten Schlussmann Adler und Calhanoglu.

SID

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Ticker: Das sind die Spieler für Confed Cup und U21-EM

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Kolasinac verlässt Schalke ablösefrei - Poker um Goretzka

Dieser Bundesligist verhandelt offenbar mit BVB-Coach Tuchel

Dieser Bundesligist verhandelt offenbar mit BVB-Coach Tuchel

Kommentare